Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge
Kontakt Spenden Abo Newsletter
Sie sind hier: Startseite

Startseite

Heimquarantäne ohne Ende - Ein Interview zur Corona-Krise in den Philippinen

Im fünften Interview der Online-Reihe „Über den Tellerrand – die Corona-Krise weltweit“ haben wir Mitte Mai mit Nadine Meier (19 Jahre) über die Situation in den Philippinen gesprochen. Sie ist in der Schweiz als Tochter einer philippinischen Mutter und einem schweizerischen Vater aufgewachsen. Sie befindet sich gerade in der Provinz Iloilo, auf der Heimatinsel ihrer Mutter, im Lockdown.

Artikel von Clara Koller / Foto von Eloisa Lopez / 25.05.2020

Für Frankreich gefallen

Kolonialsoldaten wie die »Tirailleurs sénégalais« (Senegalschützen) trugen unter großen Opfern zur Befreiung Frankreichs vom nationalsozialistischen Deutschland bei. Doch nach Kriegsende blieb ihnen die Anerkennung verweigert, etwa durch angemessene Pensionen. Stattdessen verübte Frankreich sogar ein Massaker an ihnen. Nur langsam denkt die französische Gesellschaft um.

Artikel von Adèle Cailleteau / das Foto zeigt M'bap Senghor, gefunden in einem Archiv von Armelle Mabon / 07.05.2020

„Der Präsident nutzt die Krise zum Machterhalt“ - Ein Interview zur Corona-Krise in Uganda

Im vierten Interview der Online-Reihe „Über den Tellerrand – die Corona-Krise weltweit“ haben wir Ende April mit Patience Akumu über die Situation in Uganda gesprochen. Sie lebt als Freie Journalistin in Kampala, Ugandas Hauptstadt und schreibt unter anderem für die Tageszeitung The Guardian.

Artikel von Adèle Cailleteau / Foto von Uganda Ministry of Health / 04.05.2020

„Diese Krise offenbart das Versagen des Gesundheitssystems“

In unserem dritten Interview haben wir mit Hervé Walé über die Situation in der Elfenbeinküste (der Republik Côte d’Ivoire) gesprochen. Hervé Walé ist Fachberater für eine brasilianische Firma in der Elfeinbeinküste und er lebt dort im größten städtischen Ballungsraum Abidjan.

Artikel von Adèle Cailleteau / Foto von Singoloua 225 / 23.04.2020

„Die Regierung erlässt ein Verkaufsverbot für Alkohol“ - Maßnahmen gegen Corona in Mexiko

Für das zweite Interview der Online-Reihe „Über den Tellerrand – die Corona-Krise weltweit“ hat die iz3w mit Fabienne B. über die Situation in Chiapas im Südosten Mexikos gesprochen. Sie lebt seit einem Jahr in San Cristóbal de las Casas und betreibt dort mit ihrem mexikanischen Partner eine Schreinerei.

Artikel von Larissa Schober / Foto von Eneas De Troya / 20.04.2020

Es sieht nicht gut aus

In der Corona-Krise erstarkt ein autoritärer Politikmodus

Artikel von Christian Stock / Foto von Odysseas Chloridis / 09.04.2020

„Die Ersthelfer der Welt“

Das Beispiel Italien zeigt, wie die Corona-Krise internationale Machtverhältnisse verändert. Internationale Nothilfe ist ein symbolisch hoch aufgeladenes Mittel.

Artikel von Peter Korig / Foto: Martin Sanchez - unsplash / 09.04.2020

Aktuelle Ausgabe

 

iz3w379_Titel.jpg

379 | Rechte Gewalt

ab sofort hier und formlos unter info@iz3w.org

Nächste Ausgaben (voraussichtlich):

380 | Science Fiction, Utopien (ab 20.08.2020)
381 | Antisemitismus
382 | Ernährung

HIER geht es zur Facebook-Seite des iz3w

f_logo_RGBHexBlue_512klein.jpg

HIER geht es zur Twitter-Seite des iz3w

HIER geht es zur Instagram-Seite des iz3w

Termine
Ich und die Welt – Reisen und Selbstvermarktung 17.08.2020 - 21.08.2020 — Waldsee Freiburg
Space is the Place (1974) 30.08.2020 21:30 - 23:30 — Waldsee Freiburg
Jens Mühling: Schwere See. Eine Reise um das Schwarze Meer 08.09.2020 18:30 - 20:30 — Koki im Alten Wiehrebahnhof Freiburg
Kommende Termine…
südnordfunk - iz3w zum hören

Logo sued nord funk

Aus der Magazinsendung vom
Juli 2020:

Gewalt ist das grundlegende Element rechter Ideologien weltweit. Jeden Tag werden Minderheiten, linke Aktivist*innen und andere Menschen, die nicht in rechte Weltbilder passen, ermordet, angegriffen oder bedroht. Diese Gewalt ist häufig nicht sichtbar: Rassistische Denkmuster machen die Opfer selbst für die Übergriffe verantwortlich, staatliche Institution nehmen rechte Gewalt nicht ernst oder sind sogar selbst in sie verwickelt. Im Südnordfunk im Juli blicken wir unter anderem auf die Verbindungen zwischen Regierung und rechten Paramilitärs in Kolumbien, die für die zunehmenden Morde an Aktivist*innen Sozialer Bewegungen verantwortlich sind. Außerdem berichtetet die Kulturwissenschaftlerin Magdalena Marsovszky über Antiziganismus in Ungarn und die Rolle der Orbán Regierung.

Die Beiträge im Juli:

 

 

 

 

Freiburger Stadtjubiläum

Wardawas_JuedischeGeschichte_24.03.20.jpg

Hier geht es zur Projektseite