Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge
Kontakt Spenden Abo Newsletter
Sie sind hier: Startseite Termine Mali: Entsteht ein neues Afghanistan im Westen Afrikas?

Mali: Entsteht ein neues Afghanistan im Westen Afrikas?

Vortrag von Bernhard Schmid zum Bundeswehreinsatz, örtlichen Islamisten und Neokolonialismus
Wann 25.02.2019
von 19:00 bis 21:00
Wo Helle Panke e.V. – Rosa-Luxemburg-Stiftung Berlin Kopenhagener Str. 9 10437 Berlin
Termin übernehmen vCal
iCal

Entsteht hier ein neues Afghanistan im Westen Afrikas? Im Januar 2013 begann eine Intervention der französischen Armee im Norden von Mali, damals unter dem Namen „Opération Serval“ - ihr folgte Ende 2014 die „Opération Barkhane“ nach. Ursprünglich war ihr Eingreifen als kurzfristige Angelegenheit angekündigt worden: Innerhalb weniger Wochen sollte sie die im Norden Malis sitzenden Jihadisten, die damals drei Regionen unter ihrer Gewalt hatten – Tombouctou, Gao und Kidal – vertreiben und dem 2012 akut gewordenen Bürgerkriegskonflikt ein Ende setzen. Dieses Versprechen ist längst Vergangenheit. Die Jihadisten bewegen sich außerhalb der städtischen Zentren in Nordmali und in Teilen des Zentrums (Region Mopti) oftmals wie ein Fisch im Wasser. Und ihre Selbstdarstellung als vorgebliche Widerständler gegen ein Rückkehr der alten Kolonialmacht dürfte ihnen eher Zulauf beschert denn ihnen geschadet haben. Ähnlich wie in Afghanistan ist ein Ende des Konflikts in wohl weite Ferne gerückt Im Norden Malis stehen sich unterschiedliche Akteure gegenüber. Neben der französischen Armee steht seit vier Jahren auch die Bundeswehr dort, diese ist in Gao stationiert und soll den französischen Militärs Unterstützung verschaffen. Weitere Akteure sind die Armee der malischen Zentralregierung, ehemals separatistische Rebellen auf Tuareg-Basis, die in der „Koordination der Bewegung von Azawad“ (CMA) zusammengeschlossen sind, sowie zum Zentralstaat stehende loyalistische bewaffnete Gruppen. Letztere setzen sich ebenfalls aus Tuareg zusammen, die minoritären Bevölkerungsgruppen innerhalb der Tuareg-Minderheit angehören und ihre Interessen von den Rebellen bedroht sehen. Hinzu kommen aber auch jihadistische Gruppen, die sich zunächst 2011 mit den Tuareg-Separatisten verbündet hatten und im April 2012 die Abspaltung von Nord-Mali unter dem Namen „Azawad“ proklamierten, bevor ihr Bündnis im Juni 2012 zerfiel. In Wirklichkeit allerdings verlaufen die Grenzen zwischen diesen bewaffneten Gruppen im Norden oft fließend, denn an der „Basis“ wechseln die Waffenträger oft zwischen den einzelnen Gruppierungen – je nach Stand des Kampfes sowie je nach den ökonomischen Perspektiven, die die einzelnen Akteure ihren Mitstreitern zu bieten haben. Einen Waffenstillstand mit den auf ethnischer Basis operierenden Gruppen in Nordmali gibt es bislang vor allem um den Preis, dass über vergangene Verbrechen auch der CMA und anderer bewaffneter Gruppen Stillschweigen gebreitet wird; und dass ihre Mitglieder im Namen der begonnenen „Dezentralisierung“ des malischen Staatswesens mit örtlichen Posten und den damit zusammenhängenden Geldern ausgestattet werden. Welche Perspektiven bieten sich für die Mali und die Region vor diesem Hintergrund, wie sollen wir als Linke die Präsenz europäischer Truppen dort bewerten, und was dies alles mit „hier“ zu tun? Darüber wollen wir mit unserem Referent Bernhard Schmid sprechen. Er hat das Buch "Die Mali-Intervention" geschrieben. Die Abendveranstaltung moderiert Franza Drechsel. Sie ist Projektmanagerin für Westafrika der Rosa-Luxemburg-Stiftung.

 

Weitere Informationen über diesen Termin…