Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge
Kontakt Spenden Abo Newsletter
Sie sind hier: Startseite Termine Namibia and Germany: Problematic Heritage and Current Challenges

Namibia and Germany: Problematic Heritage and Current Challenges

Panelists: Prof. Dr. André du Pisani, Politikwissenschaftler, Universität von Namibia Prof. Dr. Reinhart Kößler, Entwicklungssoziologe und -theoretiker mit den regionalen Schwerpunkten Südliches Afrika und Osteuropa Prof. Dr. Andreas Mehler, Politikwissenschaftler, Direktor Arnold-Bergstraesser-Institut
Wann 11.11.2019
von 20:00 bis 22:00
Wo Uni Freiburg, HS 1199, KG I
Termin übernehmen vCal
iCal

German colonial rule in Namibia (1884–1915) remains a decisive experience for both countries. Current efforts by both governments are controversial particularly in Namibia. An adequate recognition of the genocide against Ovaherero and Nama, which will have to entail material compensation, will not constitute the final achievement of reconciliation, but at best its point of departure. At the same time, the issues of involvement of affected communities in Namibia persists. For Germans it is essential to come to an understanding that they as well live in a postcolonial situation. The colonial past, which is often forgotten, has left deep marks on the violent history of the twentieth century with which we still have to grapple.

 

Veranstaltet vom Arnold-Bergstraesser-Institut im Rahmen der Freiburger Afrikagespräche – Neue Perspektiven aus und auf Afrika

Die FREIBURGER AFRIKAGESPRÄCHE als Vortragsforum des im Aufbau begriffenen „Afrika-Zentrum für Transregionale Forschung“ an der Universität Freiburg zielen darauf ab, ein differenziertes Bild afrikanischer Wirklichkeit in die breite Öffentlichkeit, die Stadtgesellschaft Freiburg und darüber hinaus zu vermitteln. Es werden afrikanische und europäische Expert*innen aus Politik und Wirtschaft sowie Wissenschaft und Gesellschaft zu ausgewählten Themen und Fragestellungen eingeladen, um in unterschiedlichen Dialogformaten ihre Erkenntnisse der Öffentlichkeit vorzustellen und kontroverse Diskussionsangebote zu machen.