Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge
Kontakt Spenden Abo Newsletter
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Forderung nach mehr „Migrantischen Perspektiven, ReferentInnen, ExpertInnen und DienstleisterInnen in der Entwicklungspolitik“

Forderung nach mehr „Migrantischen Perspektiven, ReferentInnen, ExpertInnen und DienstleisterInnen in der Entwicklungspolitik“

Mit einer ersten, unvollständigen Liste möchte die Stiftung Nord-Süd-Brücken einen konkreten und kleinen Anstoß und Beitrag dazu leisten, dass mehr migrantische Expertisen, Perspektiven und Dienstleistungen „gefunden“ werden und ihre Expertisen „Einzug“ erhalten in die bundesdeutsche nicht-staatliche und staatliche Entwicklungspolitik.

Bei Kongressen, Tagungen, Seminaren und Workshops mangelt es in der nicht-staatlichen und staatlichen Entwicklungspolitik sehr oft an migrantischen Perspektiven, ihren Positionen und migrantischen ReferentInnen bzw. ExpertInnen. Auch in den entwicklungspolitischen Medien finden sich selten entwicklungspolitische Fachbeiträge von hier lebenden MigrantInnen oder People of Colour (PoC). Wenig sichtbar sind auch MigrantInnen, die Dienstleistungen wie Moderation, Evaluation oder Beratung für entwicklungspolitische Organisationen erbringen oder gar hauptamtlich bei entwicklungspolitischen NRO arbeiten.

Die Gründe hierfür sind vielschichtig. Aber klar ist auch, dass sich dieser „Zustand“ schnell ändern sollte. Mit dieser ersten, unvollständigen Liste möchte die Stiftung Nord-Süd-Brücken einen konkreten und kleinen Anstoß und Beitrag dazu leisten, dass mehr migrantischen Expertisen, Perspektiven und Dienstleistungen „gefunden“ werden und ihre Expertisen „Einzug“ erhalten in die bundesdeutsche nicht-staatliche und staatliche Entwicklungspolitik. Die Liste ist eine „Zugangsliste“. Eine Einschätzung der Qualität der Leistungen können und wollen sie nicht vornehmen.

Für Hinweise auf weitere migrantische Perspektiven, ReferentInnen, ExpertInnen und DienstleisterInnen sind sie sehr dankbar. Sie werden diese Liste regelmäßig aktualisieren.

Diese Liste ist „work in progress“. Sie sollte mittelfristig bei einem zentralen, migrantischen Fachverband oder entsprechendem Portal angesiedelt sein und dort – systematisch und finanziert – zu einer Datenbank ausgebaut werden.

Zur Kontaktliste: www.nord-sued-bruecken.de/kontaktme/