Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge
Kontakt Spenden Abo Newsletter
Sie sind hier: Startseite Projekte südnordfunk # 89 Rap als Revolution, Zementindustrie in Togo

# 89 Rap als Revolution, Zementindustrie in Togo

Im südnordfunk im Oktober nimmt uns Rufine Songue mit auf einen Auftritt des kamerunischen Künstlers Valséro in Paris und erklärt, welche - revolutionäre? - Rolle dieses "Konzert für die Freiheit" für die Opposition in Kamerun spielt. Außerdem senden wir unsere Podiumsdiskussion „Kalk, Ton und Mondlandschaften“ zum Zusammenhang zwischen Bauindustrie, Klimakrise und Kolonialismus am Beispiel von Togo.

Sendung # 89 von Oktober 2021

hier nachhören oder downloaden

 

Der Musiker Général Valséro Vom kamerunischen Gefängnis ins Zénith in Paris

Valséro Zenith

Das ursprünglich für den 22. Mai 2021 geplante Konzert des kamerunischen Rappers Valséro fand am 18. September 2021 auf der Bühne des Zenith in Paris statt. Mehr als ein Konzert war es eine kamerunische Revolution oder wie es den Künstler und seine Fans genannt haben: ein Konzert für die Freiheit. Mit dem Titel, "Les loups sont de sortie" - die Wölfe sind unterwegs - versprach das Konzert, zahlreiche kamerunische und afrikanische Persönlichkeiten zu versammeln, die sich für eine politische Transition und eine neue Regierung im Land einsetzen.

Ein Beitrag von Rufine Songue.

Im südnordfunk # 80 Protestsongs - Musik und Aktivismus spricht Lisa Westhäußer mit Rufine Songue ausführlich über das Verhältnis von Musik und Politik in Kamerun.

 

Podiumsdiskussion  Kalk, Ton und Mondlandschaften

Kalk, Sand und Mondlandschaften

Die Zementproduktion ist für acht Prozent der jährlichen CO2-Emissionen verantwortlich. Um den begehrten Baustoff herzustellen, wird Kalk, Ton und Energie in großen Mengen benötigt. Ganze Landstriche werden durch den Kalkabbau zu Mondlandschaften. Wie im westafrikanischen Togo: Wo es in ihrer Kindheit noch grün war, fressen sich jetzt riesige Zementwerke in die Landschaft, erzählt die togolesische Journalistin Rouby Traoré. Auf der Podiumsdiskussion des südnordfunks im Colombipark sprach sie mit der Heidelberger Klimagerechtigkeitsaktivistin Yulika Tsuda über die ausbeuterischen Praktiken von HeidelbergCement und darüber, was diese mit kolonialen Kontinuitäten zu haben.

Um Kämpfe für Klimagerechtigkeit im globalen Süden geht es auch in unserer Podcastserie Heißer Scheiß.

 

 

Um über neue Sendungen und Podcastepisoden informiert zu werden bitte hier den Newsletter bestellen

Navigation
Sendezeiten
iz3w zum Hören

War da Was?

Postkoloniale Spurensuche und rassistische Narrative

Teilen macht reich

Commoning fair und gerecht?

 

Senegal: Der Kampf gegen das Salz