Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge
Kontakt Spenden Abo Newsletter
Sie sind hier: Startseite Projekte südnordfunk Juni 2014

Juni 2014

Aus Print mach mehr: Mit dem süd-nord-funk startet das iz3w am 3. Juni 2014 eine monatliche Magazinsendung bei Radio Dreyeckland.

NACHHÖREN: Kick-Off Sendung vom 3. Juni 2014 I 16 Uhr

Eigentor Brasilien. Vom Elend eines Global Players.

Mit Beiträgen von: Meike, Fabian, Patricia, Martina

WM für wen? Repression der diasporischen, indigenen und Schwarzen Bevölkerung

 

Cartoon BrasilienAm Sonntag, den 30. März 2014 um 5 Uhr morgens, begann die Militärpolizei in Rio de Janeiro mit der Besetzung von 15 Gemeinden, die den Complexo da Maré mit 130.000 Einwohner_innen im Norden der Stadt bilden. Während der Operation waren 1.180 militärische Polizisten und 130 Beamte der Kriminalpolizei mit 15 Panzerfahrzeugen im Einsatz. Sie bekamen Unterstützung von Bundes- und Verkehrspolizei nebst 250 Marineinfanteristen. Es gab 118 Festnahmen; ein 15-jähriger wurde getötet. Bewohner_innen berichteten, wie die Polizei in ihre Häuser eindrang. Sie zeigten sich besorgt wegen der Repression von Seiten der Sicherheitskräften und forderten die Garantie ihres Rechts auf die Unverletzlichkeit der Wohnung...

 

Sport oder Geschäft? Die WM als Vorwand für "Restrukturierungsmaßnahmen" der Städte

 

WM für wen?Bei der Demonstration am heutigen Donnerstag in Rio de Janeiro setzte die Militärpolizei neben Panzerfahrzeugen, Tränengasbomben und Gummigeschossen auch scharfe Munition gegen die Protestierenden ein. Es wird von mindestens 60 Verletzten berichtet. Viele vormals junge Leute, hatten Banken, Gebäude, Verkehrsschilder, Fastfoodketten, Sicherheitskameras und Mülleimer demoliert. Sprechchöre wie "und das ist erst der Anfang", waren zu hören. Vereinzelt wurde der Verdacht geäußert, es befänden sich Beamte in Zivil in den Reihen derer, die Verwüstungen anrichteten.

Bereits vergangenen Montag hatten etwa 270.000 Menschen die Straßen verschiedener Großstädte in Brasilien eingenommen. Die Bewegung für freie Fahrscheine (MPL) befürchtet nun, daß der Fokus auf die anfängliche Forderungen der Demonstrationen – nämlich die Senkung von Fahrpreisen für öffentliche Verkehrsmittel – sich verliert. Als die Proteste nationale Dimensionen erreichten, wurde viel weitergehende Kritik von den Demonstrierenden geäußert, nämlich der mangelnde Zugang zu anderen Grundrechten in der Stadt wie Gesundheitsversorgung und Bildung - insbesondere mit Blick auf die sportlichen Großereignisse wie die WM der Männer 2014 und die Olympiade 2016...

 

Brasilien: Die Konferenz NETmundial und die Gefahr weiterer Repression gegen Freie Radios

 

NetMundial Im April diesen Jahres blickte die Netzgemeinde hoffnungsvoll aber auch mit einer gewissen Vorsicht auf Brasilien. Dort fand in São Paulo die internationale Internetkonferenz NETmundial statt. Zu dem Treffen eingeladen hatte Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff. Wie die Enthüllungen von Edward Snowden beweisen, war Brasiliens Regierung und ihre staatlichen Konzerne eines der Hauptziele von amerikanischer Internetspionage. Die Empörung über die Enthüllungen führte schlussendlich zur der globalen NETmundial-Konferenz. "Die Rechte, die die Menschen offline haben, müssen auch online geschützt werden", hieß es in einem Resolutionsentwurf zu Beginn der zweitägigen "Net Mundial". Auf der Konferenz trafen sich Vertreter_innen von Staaten, Privatwirtschaft, Universitäten und der Zivilgesellschaft und haben sich über die zukünftige Internet Governance ausgetauscht. Für die Freien Radios in Brasilien war das Ergebnis nicht nur positiv.

Außerdem:

 

# Schlaglichter - aus aller Welt

# Tipps zum Thema

 

# Internationalismus Ein politischer Begriff im Wandel

Anlass für die iz3w nochmals neu über den (mittlerweile vielleicht antiquiert wirkenden) Begriff Internationalismus nachzudenken, gab der Kongress der Bundeskoordination Internationalismus Ende Mai in Leipzig.

Die Bundeskoordination Internationalismus, kurz BUKO ist ein Dachverband mit über 120 Eine-Welt-Gruppen, entwicklungspolitischen Organisationen, internationalistischen Initiativen und Solidaritätsgruppen. 1977 gegründet, ist sie eines der ältesten Basis-Netzwerke in Deutschland. „ALLE ODER NIRGENDS! Räume und globale Bewegungsfreiheit erkämpfen!“, war der Slogan der diesjährigen Veranstaltung. „Über nationale Grenzen hinausgedacht. Internationalismus: ein politischer Begriff im Wandel“ – so der Titel des nächsten Beitrags.

Die Radiosendung entsteht mit freundlicher Unterstützung der Stiftung Entwicklungszusammenarbeit Baden-Württemberg SEZ

Sendezeiten
In anderen Sprachen

Unsere Projekte und Aktivitäten” auf deutsch

Projects and activities of the iz3w” in english

Les projets et activités de l’iz3w” en français

Proyectos y actividades del iz3w” en español

"Os projetos e as atividades do iz3w" em português