Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge
Kontakt Spenden Abo Newsletter
Sie sind hier: Startseite Projekte südnordfunk # 22 Aufbegehren - Gegen Rassismus überall !

# 22 Aufbegehren - Gegen Rassismus überall !

Rassistische Fallbacks sind dieser Tage laut und öffentlich. Der südnordfunk versteht sich als Medium für antirassistische Stimmen - und schaut anlässlich der Wochen gegen Rassismus auf postkoloniale Positionen - sowie auf laute und leise Aufbegehren gegen rassistische Zustände.

Dienstag I 1. März I 16 Uhr I 102,3 mhz

Rassistische Fallbacks sind dieser Tage laut und öffentlich. Der südnordfunk versteht sich als Medium für antirassistische Stimmen - und schaut im März anlässlich der Wochen gegen Rassismus auf postkoloniale Positionen sowie auf laute und leise Aufbegehren gegen rassistische Zustände.

Die gesamte Sendung NACHHÖREN (1:00 Stunde)

 

Die Post-Köln-Debatte

BahnhofSeit der Silvesternacht in Köln wurde vielfach mit dem Finger auf andere gezeigt: Medien stellten Sexismus und sexualisierte Gewalt stark „islamisiert“ dar – Sexismus wurde schnell pauschal einer Religion und ihren (vermeintlichen) Angehörigen zugeschrieben. Anne Wizorek, Initiatorin von #aufschrei und Iman Attia, Professorin für Diversity Studies/Rassismus und Migration in Berlin, kritisieren diese Pauschalisierung und gehen ihr auf den Grund. Ein Beitrag von Ronja Morgenthaler

Studierendenproteste in Südafrika

Studierendenproteste in Kapstadt in SüdafrikaIn Südafrika finden die Proteste der Studierenden kein Ende. Nach einer Verschnaufpause in den Semesterferien kam es nun in der zweiten Februarhälfte gleich an mehreren Universitäten erneut zu Zusammenstößen mit der Polizei. Die Proteste verweisen darauf, dass die Regenbogennation 20 Jahre nach Verabschiedung einer neuen Verfassung offensichtlich nicht hält, was sie der jungen Generation versprochen hat. Mnqobi Ngubane von der Universität Western Cape erforscht die Bewegung #rhodesmustfall und #feesmustfall. Beitrag: Martina Backes

Bitte beachten: UWC Fees Will Fall Movement Intelligence Report Part 1. Released on South Africa’s Human Rights Day, 21st March 2016 hier zum Download:

pdf REPORT (58 Seiten)

Afrikanische politische Philosophie

In ihrem Sammelband „Afrikanische politische Philosophie“ stellen Franziska Dübgen und Stefan Skupien ausgewählte Texte von politischen PhilosophInnen afrikanischer Herkunft vor. Auf welche Leerstelle will das Buch aufmerksam machen? Und warum wurde der Schwerpunkt auf Texte gelegt, die sich mit Aspekten der Dekolonisierung beschäftigen? Im Interview mit Patricia Reineck sprechen die HerausgeberInnen über die Marginalisierung Afrikanischer politischer Philosophie in der eurozentrischen Wissensproduktion.

Hip Hop und Empowerment in Nairobi

John Bwakali mit jungen Hip Hop KünstlernKalamashaka – eine HipHop Gruppe aus Kenia, rappt in Sheng, einem Dialekt des Swahili, der in der Metropole Nairobi dem Spirit einer jungen Generation  entspricht. Rap und Hiphop gibt in Dandora, einem stark benachteiligten Stadtteil Nairobis, vielen Jugendlichen das, was ihnen die Gesellschaft verwehrt. Sie artikulieren Wünsche, Wut, und Widerstand. Ein Beitrag von John Bwakali.

 

„Das Wort den Geflüchteten"

Buchcover Zäune hochziehen und Mauern bauen ist im Europa dieser Tage wieder angesagt. Diejenigen, die derzeit vor Bombenhagel, Gefängnis und Folter fliehen, können diese Grenzwälle dennoch kaum aufhalten. Geflüchtete organisieren sich und fordern hier die Menschenrechte ein, die Europa auf der ganzen Welt proklamiert. Emmanuel Mbolela, Autor des Buches „Mein Weg vom Kongo nach Europa“ und Aktivist für globale Bewegungsfreiheit bei Afrique Europe Interact erläutert, warum es notwendig ist, dass sich Aktivisten transnational solidarisieren.

Navigation
Sendezeiten
In anderen Sprachen

Unsere Projekte und Aktivitäten” auf deutsch

Projects and activities of the iz3w” in english

Les projets et activités de l’iz3w” en français

Proyectos y actividades del iz3w” en español

"Os projetos e as atividades do iz3w" em português