Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge
Kontakt Spenden Abo Newsletter
Sie sind hier: Startseite Zeitschrift Ausgaben 286 | Kriminalliteratur aus dem Süden Batya Gur: Denn die Seele ist in deiner Hand

Batya Gur: Denn die Seele ist in deiner Hand

Goldmann Taschenbuch 2005, 450 Seiten, 9,95 Euro

Rezension: Feindschaften in Israel

Batya Gur hat vier Kriminalromane mit ihrem Protagonisten Inspektor Ochajon verfasst. Sie führt ihre Leser dabei in unterschiedliche israelische Milieus ein, die "ehrenwerte" psychoanalytische Gesellschaft, die universitäre der Literaturwissenschaft oder die des Kibbuz. Ihr letzter Kriminalroman Denn die Seele ist in deiner Hand hat nun die multiethnisch zusammen gewürfelte Gesellschaft Israels zum Thema, vorgeführt am Jerusalemer Multikulti-Viertel Bak´a.

Dort wird auf einem Dachboden die Leiche der 22-jährigen Zohra gefunden. Bei seinen Ermittlungen stößt Inspektor Ochajon nicht nur auf einen Nachbarschaftsstreit zwischen Aschkenasim, Einwanderern europäischer Herkunft, und Sephardim, Einwanderern jemenitischer Herkunft. Auch ein (geschichtlich verbriefter) Fall spielt eine Rolle: Ende der vierziger Jahre flohen viele Juden aus dem Jemen und wurden zunächst in israelischen Auffanglagern untergebracht. Hunderte von Kindern, die man in Krankenhäusern behandelte, sollen für tot erklärt und hinter dem Rücken der Eltern zur Adoption freigegeben worden sein. Zohra - eine fanatische Anhängerin identitärer jemenitischer Kulturpolitik - hatte entdeckt, dass auch in ihrer Familie ein Fall von Kindsraub passiert ist. Im Laufe der Ermittlungen lernt Inspektor Ochajon die unterschiedlichsten "ethnischen Milieus" im heutigen Israel und die historisch gewachsenen Feindschaften kennen. Der aus Polen stammende Rechtsanwalt hält marokkanische Juden für irgendwie "wilder" und "unterwürfiger", und die aus Ungarn stammende Nachbarin meint: "Diese ganzen Schwarzen hätte man nicht hereinlassen dürfen." Durch ihre sprachliche Präzision macht Batya Gur die Konflikte und Beweggründe ihrer Protagonisten äußerst plausibel. Der Mord selbst tritt oft gänzlich in den Hintergrund - was der Spannung aber in keiner Weise Abbruch tut.

Es wird nun keine weiteren Krimis mit Inspektor Ochajon mehr geben, da Batya Gur leider im Mai in Jerusalem an einem Krebsleiden gestorben ist.

Christine Parsdorfer

286 | Kriminalliteratur aus dem Süden
Cover Vergrößern