Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge
Kontakt Spenden Abo Newsletter
Sie sind hier: Startseite Zeitschrift Ausgaben 292 | Linke in Lateinamerika Kay Sokolowsky: Michael Moore - Filmemacher Volksheld Staatsfeind

Kay Sokolowsky: Michael Moore - Filmemacher Volksheld Staatsfeind

Konkret Literatur Verlag, Hamburg 2005, 199 Seiten, 15 Euro.

Kronzeuge des Antiamerikanismus

Michael Moore wird in der deutschen Presse diskutiert wie kaum ein zweiter Linker. Dabei geht es meist weniger um seine politischen Inhalte als um sein Äußeres. "Optisch kommt [Moore] ohnehin rüber wie der Prototyp des tumben Amis", urteilt der Stern. Die Gala findet "Michael Moore entspricht eher dem Klischee des Truckerfahrers als dem eines gefeierten Künstlers". Die taz nennt ihn "Amerikas dickste Smart Weapon", und der SPIEGEL sieht ihn als "Donald Duck im Klassenkampf".

Drei Jahre nach der Veröffentlichung seines bekanntesten Filmes "Bowling for Columbine" ist im Konkret Literatur Verlag ein Buch von Kay Sokolowsky erschienen, das einen Überblick über die Karriere des Erzfeindes von George W. Bush bietet: Michael Moore - Filmemacher Volksheld Staatsfeind. Moores politische Laufbahn begann mit der Gründung der linken Regionalzeitung The Flint Voice. 1989 veröffentlichte er seinen hierzulande kaum bekannten Debütfilm "Roger&Me", in dem er die Konsequenzen der Schließung eines General Motors Werks in Michigan aufzeigt. Sokolowsky beschreibt, wie Moore schon damals zu dem neigte, wofür er heute viel kritisiert wird: Fakten aus ihrem Kontext zu reißen und Halbwahrheiten zu propagieren. Jedoch nimmt Sokolowsky ihn vor allzu harscher Kritik in Schutz: die Filme wiesen nicht so viele Recherchefehler auf, wie es ihm seine Gegner gerne unterstellen. Moores Filme seien zudem keine konventionellen Dokumentationen, sondern vielmehr politische Kampfwerke.

Moores Filmprojekte "Stupid White Men" und "Bowling for Columbine" erschienen in Deutschland kurz vor dem Beginn des Irakkrieges und lösten eine wahre Hysterie aus. Sokolowsky beschreibt Moore treffend als "Kronzeugen des lokalen Antiamerikanismus". Denn das Hauptproblem mit Moore liegt für ihn im Verhältnis, das die Deutschen zu ihm haben. Hierzulande werden seine Bücher und Werke gerne zu Hilfe genommen, um alle Übel der Welt auf Amerika zu schieben. Dass die Selbstmordattentate der Hamas für Moore die logische Folge aus der "Apartheid-Politik" Israels sind und er fordert, jede amerikanische Finanzhilfe einzustellen, bis Israel sein "skrupelloses Handeln" beendet, gibt der antiimperialistischen Linken ebenso wie den Rechten willkommene Munition. Sokolowsky bezeichnet dies als "eines der finstersten Elemente seiner Ideologie". Jedoch stellen solche Ausbrüche Moores für ihn eher Anzeichen eines Theoriedefizits als für Antisemitismus dar. Der aktuell aus Teheran zu hörende Vorschlag, den Juden doch einfach Bayern zur Verfügung zu stellen und die Deutschen dafür in den Gaza-Streifen zu schicken, wurde übrigens bereits 1997 von Moore in seinem Buch "Downsize This" geäußert.

Ausführlich widmet sich Sokolowsky dem bisherigen Höhepunkt von Moores Karriere: Als er 2003 bei der Oscar-Vergabe vor der gesamten Nation Bush verbal harsch angriff. Kurz vor der amerikanischen Präsidentschaftswahl 2004 erschienen das Buch "Volle Deckung, Mr. Bush!" und der Film "Fahrenheit 9/11" - beides eine Kampfansage an Bush. Mit dem Ziel, die Wiederwahl seines Kontrahenten zu verhindern, scheiterte Moore allerdings.
Wer sich eine eigene Meinung über Moore jenseits der medialen Schubladisierungen bilden möchte, ist mit Sokolowskys biographischem Buch gut beraten.

Sven Polefka

292 | Linke in Lateinamerika
Cover Vergrößern