Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge
Kontakt Spenden Abo Newsletter
Sie sind hier: Startseite Zeitschrift Ausgaben 293 | Die Inflation der (Un-)Sicherheit Eske Wollrad: Weißsein im Widerspruch

Eske Wollrad: Weißsein im Widerspruch

Feministische Perspektiven auf Rassismus, Kultur und Religion. Ulrike Helmer Verlag, Königstein/ Taunus 2005. 230 Seiten, 20 Euro.

Kritische Weißseinsforschung

In den letzten Jahren hat sich in Deutschland eine Forschungsperspektive entwickelt, die sich selbst als "Kritische Weißseinsforschung" charakterisiert. Inspiriert ist sie von den Arbeiten schwarzer AutorInnen aus den USA (wie Toni Morrison oder bell hooks) und Schwarzen in Deutschland. Diese nehmen einerseits feministische Perspektiven auf Gesellschaft und Kultur ein, weisen aber andererseits in Abgrenzung zu feministischen Positionen, die die Geschlechterhierarchien als übergeordnet strukturierend sehen, auf die Bedeutung von "Rasse" und Klasse als Aus- und Einschlusskategorien hin. Der Kritischen Weißseinsforschung geht es darum, nicht mehr nur die zu "Anderen" gemachten, also die Objekte von Rassismus, in den Blick zu nehmen, sondern sich der Analyse des Zentrums von Rassismus, der Subjekte von Rassismus also, zu widmen.

Diesen Perspektivwechsel vollzieht auch die weiße Autorin Eske Wollrad in ihrer Rassismusanalyse. In ihrem Buch Weißsein im Widerspruch beschäftigt sie sich mit der Kategorie "Weißsein" und ihrer Wirksamkeit in Geschichte, Theologie und Philosophie, in globalen Schönheitsvorstellungen und im Warenkapitalismus sowie im Hollywood-Film. Sie analysiert die Genese des Perspektivwechsels vom "Anderen" hin zu Weißsein und die Probleme, mit denen die Untersuchung von Weißsein im deutschen Kontext konfrontiert ist. Wollrad sieht den Ursprung der Weißseinsforschung in der Wissensproduktion von Schwarzen (besonders aus den USA) und deren Auseinandersetzung mit Rassismus, Sexismus und ökonomischer Ausbeutung. Sie ist sich der Gefahr bewusst, dass die Kritischen Weißseinsstudien durch weiße WissenschaftlerInnen usurpiert werden könnten.
Wollrad kritisiert die dominante Rassismusforschung in Deutschland. Diese sei dadurch gekennzeichnet, dass derzeitiger Rassismus als losgelöst von einer biologischen Vorstellung unterscheidbarer "Rassen" analysiert und als "kulturalistisch" bewertet werde. Zudem werde der Eindruck erweckt, es gäbe "nur" Opfer von Rassismus, aber keine Subjekte, die diskriminieren und Vorherrschaft anstreben. Dies ermögliche es den weißen Forschenden, "sich selbst als objektiv Analysierende und neutral Außenstehende zu platzieren". Aufgabe einer kritischen Weißseinsforschung sollte in Anlehnung an Toni Morrison sein, "den kritischen Blick vom rassischen Objekt zum rassischen Subjekt zu wenden; von den Beschriebenen und Imaginierten zu den Beschreibenden und Imaginierenden; von den Dienenden zu den Bedienten."

Wollrad berichtet über eigene Erfahrungen in der Zusammenarbeit zwischen Schwarzen und Weißen und zeigt, warum diese zum Scheitern verurteilt ist, wenn auf Seiten der Weißen keine Auseinandersetzung über die eigene Motivation und das Interesse für antirassistische Arbeit und Probleme der Beschäftigung mit Weißsein stattfindet. Die Autorin verweist mehrmals auf die Gefahr der ahistorischen Essentialisierung von Weißsein, weshalb kritische Weißseinsforschung die Instabilität von Weißsein in historischer Perspektive herausarbeiten müsse. Im letzten Kapitel werden Materialien für antirassistische Arbeit aufbereitet, die den Fokus weg von der Bewusstmachung und Bearbeitung der eigenen Vorurteile gegenüber Menschen, die aufgrund ihrer dunklen Hautfarbe als "anders" wahrgenommen werden, und hin zur kritischen Selbstreflexion der Position als Weiße/r in der deutschen Gesellschaft richten.
Auch wenn Wollrads Buch nicht (wie auf dem Buchrücken angekündigt) "erstmals in deutscher Sprache" die Normativität von Weißsein und dessen gewaltvolle gesellschaftliche Realität problematisiert - die Autorin betont ja selbst ihre Anlehnung an die Wissensproduktion von Schwarzen Deutschen und Schwarzen in Deutschland - so gelingt ihr die Aufgabe doch ausgesprochen gut. Sie zeigt anschaulich, dass Weißsein oft wenig mit Hautfarbe zu tun hat, sondern, abhängig von sozioökonomischen Bedingungen und Interessen, immer Verhandlungssache ist. So wurden z.B. Deutsche bei ihrer Migration in die USA zuerst nicht als Weiße angesehen. Weißsein konnte zugesprochen und aberkannt werden und wurde nicht selten gegen Schwarze erkämpft.

Leider wiederholen sich in dem Buch einige Passagen, was sicherlich der Tatsache geschuldet ist, dass mehrere Kapitel in veränderter Form bereits als Aufsätze oder in ihrer Dissertation erschienen sind. Nur einmal taucht ein Widerspruch auf, wenn Wollrad ohne Anführungszeichen von der "ethnischen Herkunft der Väter" schreibt. Da wird plötzlich doch wieder eine Vorstellung von essentiellen, an Körper gebundene Charakteristika aufgerufen. "Ethnie" ist kein Konzept außerhalb rassistischer Denkstrukturen, sondern hat mehr oder weniger den mittlerweile verpönten Begriff "Rasse" abgelöst. Wie groß selbst in einem solch kritischen und klugen Buch die Gefahr von Abwehrstrategien ist, zeigt sich auch bei Wollrads Analyse des Hollywoodfilms "Dangerous Minds", der in einem US-amerikanischen Ghetto spielt. Mit diesem Beispiel wird der in Deutschland weit verbreiteten Ansicht Vorschub geleistet, man müsse erst anderswo hingehen, um die Rassismusproblematik analysieren zu können, da Deutschland nur kurz Kolonialmacht gewesen sei und es nur wenige Schwarze in Deutschland gebe. Die persönliche Distanz der LeserInnen zu rassistischen Strukturen, die im ganzen Buch abgebaut wird, kann so wieder aufgebaut werden.

Insgesamt ist das Buch ein wichtiger Beitrag für die Auseinandersetzung mit der Normativität von Weißsein und seinen gewaltsamen Effekten. Durch die gute Lesbarkeit und die klare Sprache liefert es AkademikerInnen, AktivistInnen und in der Bildungsarbeit Tätigen einen hervorragenden Einblick in die Thematik.

Daniel Bendix

293 | Die Inflation der (Un-)Sicherheit
Cover Vergrößern