Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge
Kontakt Spenden Abo Newsletter
Sie sind hier: Startseite Zeitschrift Ausgaben 295 | Migration von Süd nach Süd

295 | Migration von Süd nach Süd

Grenzüberschreitung

Migration wird häufig ausschließlich als Phänomen der Arbeitsmigration aus dem Süden in den Norden wahrgenommen. Über die Bedeutung der Migration von Süd nach Süd ist wenig bekannt. Dabei machen sich rund zwei Drittel von den weltweit 191 Millionen MigrantInnen nicht auf den Weg in den Norden oder Westen, sondern verlegen ihren Wohnsitz meist in ein benachbartes Land im Süden.

Der Blick auf die Süd-Süd-Migration kann das in Europa verbreitete Bild der Migration verändern: Zum einen können MigrantInnen als mehr oder weniger autonome AkteurInnen verstanden werden, die ihre ökonomischen und kulturellen Freiräume kreativ, wenngleich meist unter prekären Bedingungen gestalten. Zum anderen darf diese Sichtweise aber nicht verdrängen, dass MigrantInnen Leidtragende der repressiven Ausgrenzungspolitik in vielen Ländern - auch im Süden - sind.

Inhaltsübersicht

S.18 Editorial zum Themenschwerpunkt

 

Schwerpunkt:Süd - Süd - Migration

S.19 Austausch statt Assimilation
Zur Autonomie der Migration im Süden | von Birgit zur Nieden

S.23 Die Feminisierung der Migration
Neue Möglichkeiten oder neue Zwänge? | von Petra Dannecker

S.27 Kontrollregime und neue Grenzgebiete
Prostitution an der Grenze Guatemala-Mexiko | von Kathrin Zeiske

S.30 Bleiben darf, wer billig ist
Das Neue Südafrika geht repressiv gegen MigrantInnen vor | von Martina Backes

S.34 Salaam Mumbai
Das kosmopolitische Tor zu Indien | von Simone Buckel

 

S.3 Hefteditorial: Freunde zu Gast in der Welt


Politik und Ökonomie

S.4 Nahostkonflikt:
Was Israel tun und lassen sollte | von Yossi Alpher
Nicht von der palästinensischen Sache motiviert | von Ghassan Khatib
Zwischen Iran, Schiiten und sunnitisch-arabischer Schwäche | von Asher Susser
Eine separate Lösung für Gaza | Interview mit George Giacaman

S.8 Kongo I: Teile und Herrsche
Eine vorläufige Bilanz der Staatlichkeit in der Demokratischen Republik Kongo | von Kai Schmidt-Soltau

S.10 Kongo II: Die Fürsten der Provinz
Auf dem Lande gestaltet sich die Demokratisierung besonders schwer | von Alex Veit

S.12 Sahel: Troublemakers in der Sahara
Die Anti-Terror-Politik der USA in der Sahelregion | von Jan Bachmann und Ruben Eberlein

S.15 G8-Gipfel: Im Stich gelassen
Die Proteste in St. Petersburg stießen auf Hindernisse | von Ute Weinmann

S.16 Fair Trade: Denn Preise lügen doch
Für mexikanische Kaffee-ProduzentInnen ist Fair Trade nicht mehr gerecht | von Hope Bastian


Kultur und Debatte

S.37 Debatte: Vernichtung von Gemeinschaft?
Eine Antwort auf Gerhard Scheits Beitrag "Gemeinschaft durch Vernichtung" | von Reinhart Kößler und Henning Melber

S.40 FernWeh: Can I be a Jamaican, please?
Eine karibische Migrationsgeschichte | von Kwame Dawes

S.44 ff Rezensionen, Tagungen & Kurz belichtet

295 | Migration von Süd nach Süd
Cover Vergrößern