Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge
Kontakt Spenden Abo Newsletter
Sie sind hier: Startseite Zeitschrift Ausgaben 304 | Kriege in Afrika

304 | Kriege in Afrika

Lange Schatten

Wenn heutzutage von nicht aufhören wollendem Kriegszustand und von politischem Chaos die Rede ist, fällt der Blick schnell auf Afrika. Der "Krisenkontinent" scheint geradezu einzuladen zur drastischen Schilderung von vermeintlich archaischer Gewalt und zur schnellen Analyse ihrer Ursachen.

Anhand ausgewählter Fallbeispiele aus afrikanischen Ländern geht der Themenschwerpunkt der Frage nach: Wie "funktionieren" (Bürger-)Kriege und bewaffnete Konflikte aus einer sozioökonomischen Perspektive? Welche internen und welche externen Akteure treffen aufeinander, wie sind sie an den Konflikten und Kriegsökonomien beteiligt? Welche ideologischen und ethnischen Konstellationen treffen auf welche und auf wessen Interessen?



Inhaltsübersicht

S.20 Editorial zum Themenschwerpunk

 

Themenschwerpunkt: Kriege in Afrika

S. 21 Jenseits der Schuldfrage
Die politische Ökonomie des Krieges am Beispiel der DR Kongo | von Alex Veit

S. 24 Warum sie Rebellen sind
Der Konflikt in der Côte d'Ivoire hat viele Ursachen | von Bettina Engels

S. 28 Friedloser Frieden
In Sierra Leone ist die Kriegsökonomie noch lange nicht Geschichte | von Anne Jung

S.30 Neue Kriege - neue Gewaltakteure
Kinder und Jugendliche als Rekrutierungspotenzial | von Michael Pittwald

S. 33 Frieden boykottiert
Im Darfur überlagern sich lokale Kämpfe mit überregionalen Machtinteressen | von Ulrike Pamuk

S. 34 Lukrative Gewalt
Im Südsudan wurde der Darfur-Konflikt vorexerziert | von Tanja Kurreck

S. 36 Diplomatisch interveniert

Internationale Sudanpolitik im Kreuzfeuer geostrategischer Interessen | von Sascha Eckart, Julian Fieml, Ahmed Khalifa, Michael Krüger, Tobias Panofen und Nils Petersen

 

S.3 Hefteditorial: Ihr Kinderlein kommet


Politik und Ökonomie

S. 4 Venezuela: Scheitern als Chance
Die Ablehnung der Verfassungsreform könnte eine notwendige Debatte in Gang setzen | von Robin Stock und Tobias Lambert

S.5 Kurdistan: Q, W und X  
ITürkei, PKK und Irakisch-Kurdistan im Dreieckskonflikt | von Eva Savelsberg und Siamend Hajo


S.6 Georgien: Nächstes Jahr in Suchumi 
Die Novemberunruhen verweisen auf ungelöste Konflikte | von Steffen Schülein


S. 8 Usbekistan: Neue Helden braucht das Land
Auf der Suche nach nationaler Identität | von Curt Salamander

S. 10 Migration: Britishness nur für Briten
Warum MigrantInnen keine echten Angelsachsen werden dürfen | von Fabian Frenzel

S. 13 Migration: Arbeit unter Verschluss
Arbeitskräfte aus Osteuropa in Haushalten Pflegebedürftiger | von Juliane Karakayali

S. 16 Reishandel: Verordnete Hungerkur
Wie die Handelsliberalisierung vielen Reisbauern schadet | von Armin Paasch

S. 18 Neoliberalismus: Globales Europa
Die neue Außenwirtschaftsstrategie der EU | von Lene Kempe


Kultur und Debatte

S. 38 Film: Calle Santa Fe
Eine filmische Reflexion über die "Bewegung der revolutionären Linken" in Chile | von Olaf Berg
"Keine Geschichte mit großem G" | Interview mit der chilenischen Regisseurin Carmen Castillo

S. 42 Deutscher Kolonialismus: Offene Wunden
Die Familie von Trotha beim Herero-Gedenktag 2007 in Namibia | von Reinhart Kößler
Stolperstein für Mahjub bin Adam Mohamed | von Joachim Zeller
Kampagne gegen Paul von Lettow-Vorbeck | von Roland Röder

S.45 ff. Rezensionen, Tagungen & Kurz belichtet 

304 | Kriege in Afrika
Cover Vergrößern