Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge
Kontakt Spenden Abo Newsletter
Sie sind hier: Startseite Zeitschrift Ausgaben 307 | 60 Jahre Menschenrechte Rezensionen zum Dossier Menschenrechte: Moderne Sklaverei

Rezensionen zum Dossier Menschenrechte: Moderne Sklaverei

Mary Kreutzer/ Corinna Milborn: Ware Frau. Auf den Spuren der modernen Sklaverei. Ecowin Verlag, Salzburg 2008. 234 S., 19,90 Euro.

Die nigerianische Schauspielerin und Boutiquebesitzerin Joana Adesuwa Reiterer war 22 Jahre alt, als ihr damaliger Ehemann ihre Emigration nach Wien organisierte. Joana wollte mit Tony nach Europa, um dort eine neue Existenz mittels dessen angeblichem Restaurant und Reisebüro aufzubauen. Doch bald erkannte Joana, dass die Frauen, denen Tony die Unterlagen für den Weg nach Europa besorgte, nicht Arbeitssuchende, sondern Opfer von Menschenhandel und Zwangsprostitution waren. Sie selbst sollte die gehandelten Mädchen und Frauen überwachen, ihnen das verdiente Geld abnehmen und den Druck erzeugen, damit diese sich nicht verweigerten. Heute leitet Joana in Wien den Verein Exit, der Opfern von Menschenhandel und Zwangsprostitution beim Ausstieg aus dieser Notlage hilft.

Wie schon in ihrem Buch "Festung Europa" begibt sich Corinna Milborn in Ware Frau, diesmal in Kooperation mit Mary Kreutzer, an die Grenzen der Europäischen Union. Mit Hilfe von Joana Adesuwa Reiterer suchen sie sowohl in Europa als auch in Afrika nach den Spuren moderner Sklaverei. Anhand der Lebensgeschichten von Frauen, die zumeist unwissend in die Zwangsprostitution gedrängt wurden, stellen die Autorinnen das Vorgehen der MenschenhändlerInnen dar. Klar wird, dass Frauen nicht nur in der Opfer - sondern auch in der Täterrolle eine Schlüsselfunktion einnehmen. Für den Posten einer so genannten Madame war auch Joana vorgesehen. Es handelt sich hierbei zumeist um Frauen, die nicht wie Joana "quereinsteigen", sondern sich selbst einmal in der Zwangsprostitution befanden. Wie es in diesem Geschäft üblich ist, müssen die gehandelten Mädchen und Frauen enorme Beträge (um die 40.000 Euro) an die Madames und die HändlerInnen zahlen, um die Reisekosten nach Europa zu bezahlen. Ist dieser Betrag nach etwa zwei bis drei Jahren abgezahlt, bleiben viele Frauen in der Branche und beginnen selbst, Mädchen aus Afrika zu kaufen und für sich arbeiten zu lassen. Außerdem ist das Netz der MenschenhändlerInnen so dicht, dass die gehandelten Frauen schon auf ihrem Weg nach Europa ständig überwacht und sogar die Familien der Opfer als Druckmittel missbraucht werden. Deutlich wird auch das Wegsehen oder gar Mitspielen der europäischen Staaten in diesem durchaus lukrativen Geschäft.

Mary Kreutzer und Corinna Milborn lassen in ihrem Buch zahlreiche Frauen ihre Geschichte erzählen, liefern Hintergrundinformationen und weisen auch immer wieder auf die Verletzungen der allgemeinen Menschenrechte und anderer Rechte (wie das Recht auf körperliche Unversehrtheit, Bewegungsfreiheit, Asyl) der gehandelten Frauen hin. Auch wenn die Autorinnen keine globalen Aspekte des Menschenhandels diskutieren, gelingt es ihnen durch wiederholtes Betonen der Missstände, die LeserInnen für das Thema zu sensibilisieren.

Natalie Plhak

307 | 60 Jahre Menschenrechte
Cover Vergrößern