Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge
Kontakt Spenden Abo Newsletter
Sie sind hier: Startseite Zeitschrift Ausgaben 356 | Warum Menschen fliehen Renate Sova / Ursula Sova / Folgert Duit (Hg.): Dorthin kann ich nicht zurück

Renate Sova / Ursula Sova / Folgert Duit (Hg.): Dorthin kann ich nicht zurück

Flüchtlinge erzählen vom Kommen und Bleiben.

»Es gibt zu viel Korruption. Die Politiker nehmen das ganze Geld und es verschwindet in der Schweiz.« Mouhamet Gueye schildert, weshalb er aus dem Senegal geflohen ist. Er erzählt von diesem Land seiner Herkunft, von der Erwartung seines Vaters, die Goldschmiede zu übernehmen, und von seiner jungen Cousine, die er heiraten sollte. »Da bin ich weggelaufen. Geflüchtet.«

Das nun in fünfter Auflage erschienene und stark aktualisierte Buch Dorthin kann ich nicht zurück versammelt Geschichten und Gespräche mit Asylsuchenden in Österreich. Sie berichten von ihrem Leben als Marginalisierte in Europa und schildern auf ganz unterschiedliche Weise, warum sie ihre Heimat verlassen mussten und welche Hoffnungen sie hatten, als sie hierher kamen.

26 Menschen aus Afghanistan, Äthopien, Burundi, der Elfenbeinküste, Eritrea, Ghana, Guinea, Kongo, Kenia, Nigeria, Senegal, Somalia, Iran, Sudan und der Ukraine trafen auf ebenso viele AutorInnen aus Österreich, die ihre Geschichten aufschrieben, um sie weiterzugeben. Die Erzählungen handeln von der Kindheit, der Flucht und dem Alltag des Landes, aus dem die ProtagonistInnen kommen, und vom Leben in Österreich. Es geht um Träume und die schöne Erinnerung an die Heimat, aber auch um die Notlage dort sowie in Österreich. Einige der Erzählenden haben keine Ausweispapiere und keinen legalen Aufenthaltsstatus.

Im letzten Kapitel erklärt Anny Knapp vom Verein asylkoordination österreich die rechtliche Situation von AsylwerberInnen in Österreich, Deutschland und der Schweiz. Darin berichtet sie von der Schwierigkeit, als Nicht-Expertin das Asylrecht zu verstehen, ob als Betroffene oder UnterstützerIn. Je größer das rechtliche Dickicht aus Gesetzen und Bestimmungen ist, desto leichter können in bestimmten Fällen Menschen schnell abgeschoben werden, die aus staatlicher Sicht kein Recht auf Asylschutz haben, so ihr Eindruck. Gerade weil das Buch das Asylrecht in seinen Einzelheiten darlegt, nachdem es zuvor über Fluchtgründe, Verfolgungsgeschichten und Erfahrungen spricht, erscheint es schier unfassbar, dass einige der ProtagonistInnen des Buches kein Asyl erhalten haben.

von Marie Holdik

Renate Sova / Ursula Sova / Folgert Duit (Hg.): Dorthin kann ich nicht zurück: Flüchtlinge erzählen. Promedia Verlag, Wien 2016. 208 Seiten, 15,90 Euro.

356 | Warum Menschen fliehen
Cover Vergrößern
Radio für Geflüchtete

Was Radiomachen für Geflüchtete bedeutet.

Geflüchtete wollen nicht nur Gegenstand sein oder für andere O-Töne liefern dürfen. Warum aber ist es auch in Freien Radios nicht selbstverständlich, dass sie als aktive Redaktion selber Inhalte setzen?

 

Wenn Waffen wandern.

Bedeutung des Machtwechsels in Gambia für Geflüchtete.

Zurück - Wohin? Kenia als Zufluchtsort.

Zur menschenrechtlichen Lage in Burundi.

Deutsche Overvoice: Deo Baribwegure zur Lage der burundischen Flüchtlinge.

Bisi - Alimi - Talk - LGBT - Rights - In - Nigeria.

„Homophobie lässt sich nur mit Sichtbarkeit bekämpfen“ Bisi Alimi deutsche Overvoice.

Vor Homophobie geflüchtet - Interview mit Bisi Alimi Teil 2.

Somalische Flüchtlinge in Eastleigh, Nairobi.