Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge
Kontakt Spenden Abo Newsletter
Sie sind hier: Startseite Zeitschrift Ausgaben 387 | Männlichkeit Natacha Appanah: Das grüne Auge

Natacha Appanah: Das grüne Auge

Spirale der Gewalt

Die Situation minderjähriger Geflüchteter und Ghettoisierung auf den Komoren im indischen Ozean – diese Themen werden selten poetisch verhandelt. Natacha Appanah jedoch gelingt dies ausgezeichnet. Ihr Roman Das grüne Auge spielt auf der Insel Mayotte, dem 101. Französischen Département, und ist eine gnadenlose, aber doch feinsinnige Abrechnung mit dem internationalen Hilfsbusiness und Rassismus.

In einem kraftvollen, lyrischen Auftakt erzählt Appanah von einem Frankreich, das weit entfernt liegt von Kontinentaleuropa. Es ist die Geschichte von Marie, einer französischen Krankenschwester, der eine minderjährige Migrantin von einer benachbarten Insel (also nicht Frankreich!) ein Baby mit einem grünen und einem schwarzen Auge in die Hand drückt. Marie nennt ihn Moïse. Sein »zweifarbiger Blick« erinnert sie an das Grün des Mangobaumes, andere erkennen darin ein Unglück bringendes »Baby vom Dschinn«.

Das Leben von Marie und Moïse scheint so lange perfekt, bis Marie plötzlich stirbt und Moïse, das dunkelhäutige Kind einer weißen Mutter, in der Hoffnung, sich nicht mehr fremd zu fühlen im eigenen Leben der Straßengang von »Gaza« anschließt. »Gaza« – so nennen die Einheimischen Kaweni, das Elendsviertel von Mamoudzou, der Hauptstadt von Mayotte. »Gaza« ist das Brennglas, an dem sich die wirtschaftlichen und sozialen Probleme entzünden. Anführer der Gang der Illegalisierten ist Bruce. Seine unbändige Wut richtet der »Chef von Gaza« auf alle, die sich ihm nicht unterordnen wollen – letztendlich auch auf Moïse, der fortan »Mo die Narbe« heißt. Mo gleitet ab und findet sich am Ende als Mörder von Bruce in einer Gefängniszelle wieder. Wie es zu dieser menschlichen Misere kommt, erzählt Appanah in zärtlicher Intensität und in Form eines fünfstimmigen, inneren Monologs.

Eine dieser Stimmen gehört Stéphane, einem französischen Sozialarbeiter, der für eine NGO einen Jugendtreff in Kaweni eröffnet. »Wir waren nur zwei Freiwillige, die hierherkommen wollten. Mayotte, das ist Frankreich, das interessiert keinen. Die anderen wollten (…) das ‚echte‘ Elend.« Kaweni stellt sich als Elendsviertel par Excellence heraus – mit Dreck, Leid, Gewalt und Hunger. Stéphane macht seine Arbeit gut, nebenbei genießt er »die Fremde« in vollen Zügen. In ein paar Jahren wird er »Gaza« verlassen, eine Durchgangsstation in seiner Karriere. Anhand der Figur Stéphane verhandelt die Autorin die Absurdität des westlichen Helfersyndroms genauso pointiert wie den kolonial-rassistischen Blick auf die Welt der Illegalisierten.

Rosaly Magg

Natacha Appanah: Das grüne Auge. Aus dem Französischen von Yla M. von Dach. Lenos Verlag, Basel 2021. 213 Seiten, 22 Euro.

387 | Männlichkeit
Cover Vergrößern