Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge
Kontakt Spenden Abo Newsletter
Sie sind hier: Startseite Zeitschrift Ausgaben 389 | Rackets & Bandenherrschaft

389 | Rackets & Bandenherrschaft

Verbrechen lohnt sich

Organisiertes Verbrechen, bewaffnete Banden, Rackets … ganze Lebensbereiche sind von ihnen besetzt. Sie finden ökonomische, politische oder soziokulturelle Räume, in denen sie das bestehende Regelwerk durch ihre Willkürherrschaft ersetzen.

Auch die Kritische Theorie interessierte sich für diesen Zusammenhang zwischen Politik und Verbrechen. Mit dem aus der US-Kriminologie stammenden Begriff des „Rackets“ wollte Max Horkheimer das Ende der liberalen Phase des Kapitalismus fassen, die in den Aufstieg des Faschismus und die Herrschaft der stalinistischen Bürokratie gemündet war. Aber das Racket entstehe keineswegs außerhalb der liberalen Ordnung. Vielmehr wohne dem Liberalismus selbst diese Tendenz zur Abschaffung seiner eigenen Voraussetzungen inne. Das Kapital bildet Banden.

Banden können verschiedenste Formen annehmen, im Themenschwerpunkt geht es unter anderem um Kartelle, islamistische Gruppen und auch um den Zusammenhang von Hilfsgeldern und Korruption in Haiti. Außerdem sind Rackets und Banden beileibe nicht nur ein Problem des Globalen Südens, wie das Beispiel Ungarn zeigt.

Newsletter bestellen HIER

Inhaltsübersicht

Muss das wirklich sein?
Hefteditorial

 

Themenschwerpunkt: Banden & Rackets

»Streichen Sie auch Häuser an?«
Editorial zum Themenschwerpunkt

Bildet keine Banden!
Clans, Banden und Rackets sind eine antimoderne Zumutung
von Winfried Rust

Racket als Struktur
Der Racket-Begriff bei Max Horkheimer
von Thorsten Fuchshuber

Rackets jeder Couleur
Die postsozialistische Korruptionsgesellschaft im Kosovo
von Peter Korig

Staat der Seilschaften
Wie Viktor Orbán in Ungarn eine Racketherrschaft formt
von Edmond Jäger

Der unattraktive Zentralstaat
Im Norden Malis dominieren Milizen
von Georg Klute und Dida Badi

Ein Land als Beute
Staat, Gesellschaft und Banditentum in Nigeria
von Heinrich Bergstresser

‚Hilfe‘ zementiert die Gewalt
In Haiti ergänzen sich Staat, NGOs und Gangs
von Katja Maurer

»Die Gewalt trifft vor allem die Armen«
Guadalupe Correa-Cabrera über organisiertes Verbrechen in Mexiko


Politik und Ökonomie

Myanmar: Vom Putsch zum Bürgerkrieg
Nach dem Putsch radikalisiert sich der Widerstand
von Felix Heiduk

Bosnien: Auf zur Abspaltung
Nationalismus und Sezessionsphantasien
von Larissa Schober

Hongkong: »Es ist nicht mehr möglich, frei und unabhängig zu berichten«
Repression gegen Journalist*innen in Hongkong

Mexiko: Abbau von Lithium
Zwischen Verstaatlichung, Spekulation und Konfusion
von Rafael Hernández Westpfahl und Rosa Lehmann

Libyen: Rechtlos in Tripolis
Geflüchtete leisten Widerstand gegen Lagerhaft
von Dorothée Krämer

Mali: Putsch als demokratischer Aufbruch?
Der postkoloniale Staat steht vor dem Aus
von Olaf Bernau

 

Kultur und Debatte

Comic: »Die Szene wächst«
Interview mit der ägyptischen Comic-Zeichnerin Deena Mohamed

Debatte: Die Entzauberung der Deutschen
Zu »multidirektionaler Erinnerung« und Holocaustgedenken
von Larissa Schober


Rezensionen

Encarnación Gutiérrez Rodríguez & Pinar Tuzcu: Migrantischer Feminismus
Herstory: Feministisch-migrantische Interventionen

Susan Arndt: Rassismus begreifen. Vom Trümmerhaufen der Geschichte zu neuen Wegen
Gegen Rassismus schreiben

Klaus Holz & Thomas Haury: Antisemitismus gegen Israel
Die Umwegkommunikation über Israel

 

Newsletter bestellen HIER

... wenn wir eine Heftankündigung schicken und Sie über neue Podcastepisoden informieren dürfen

389 | Rackets & Bandenherrschaft
Cover Vergrößern
iz3w-Abonnement

Ihr habt das Heft in der Hand: abonniert oder verschenkt die iz3w!

Ihr habt das Heft in der Hand / Auswahl Cover

Derzeit hat unser Shop ein kleines Problem: nur bei einer Bestellung eines Downloads muss ein Kundenkonto angelegt werden. Bestellt in dem Fall gerne auch per Telefon 0761 74003 oder als Email info(ät)iz3w.org. Printausgaben können problemlos bestellt werden.