Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge
Kontakt Spenden Abo Newsletter
Sie sind hier: Startseite Zeitschrift Ausgaben 392 | Dark Tourism Henning Melber und Kristin Platt (Hg.): Koloniale Vergangenheit – Postkoloniale Zukunft – Die deutsch-namibischen Beziehungen neu denken

Henning Melber und Kristin Platt (Hg.): Koloniale Vergangenheit – Postkoloniale Zukunft – Die deutsch-namibischen Beziehungen neu denken

Perspektiven auf Versöhnung

Es war ein Schuldeingeständnis, das auf sich warten ließ. Erst 110 Jahre nach der grausamen Vernichtungspolitik des Kaiserreichs gegen die Herero und Nama im heutigen Namibia wurde diese auch von der deutschen Bundesregierung als Völkermord bezeichnet. Dies führte schließlich zur Aufnahme bilateraler Verhandlungen der Regierungen Namibias und Deutschlands im Jahr 2015. Deren Ergebnis, das sogenannte Versöhnungsabkommen, wurde Mitte Mai 2021 von den Sonderbeauftragten beider Länder vorgestellt – und stieß auf Kritik und Ablehnung.

Vor diesem Hintergrund beleuchtet der von Henning Melber und Kristin Platt herausgegebene Sammelband Koloniale Vergangenheit – Postkoloniale Zukunft? das Versöhnungsabkommen, den Völkermord und die Deutsch-Namibischen Beziehungen anhand unterschiedlicher Perspektiven aus Deutschland und Namibia. Zudem geben die Beiträge Anstöße für eine mögliche Zusammenarbeit und Aufarbeitung der kolonialen Vergangenheit der beiden Länder.

Zu Beginn führen drei Artikel in die zentralen Themen ein: die Erinnerungs- und Gedenkkultur, den Umgang mit dem Völkermord in Geschichte und Gegenwart, sowie die Initiativen und Debatten im Deutschen Bundestag und der Außenpolitik. Im zweiten Teil werden diese thematischen Aspekte aus der Sicht von unterschiedlichen politischen, kulturellen und zivilgesellschaftlichen Akteur*innen in Deutschland diskutiert. Im Kontrast zum Rest des Buches folgt ein afrofuturistischer, literarisch-poetischer Beitrag, in dem eine »Afro-Deutsche Künstler:in of African Descent« als Zeitreisende*r und Aktivist*in im Zeitstrahl wichtige Stationen der Geschichte Schwarzer Menschen durchlebt. Anschließend werden unterschiedliche Perspektiven, Reflexionen, sowie Familiengeschichten von Namibier*innen und Deutschnamibier*innen vorgestellt.

Stelllenweise gibt es Wiederholungen aufgrund größerer inhaltlicher Überschneidungen zwischen den Beiträgen verschiedener Autor*innen des Sammelbands. Ausgesprochen interessant ist aber, wie unterschiedlich Namibianer*innen, Deutsche und Deutschnamibier*innen den Umgang mit dem Völkermord und die Reaktionen auf das Versöhnungsabkommen erleben. So vermittelt die Diskussion unter verschiedenen Blickwinkeln ein breiteres Bild der Vergangenheit und Zukunft der deutsch-namibischen Beziehungen und macht den Sammelband zu einer empfehlenswerten Lektüre.

Madeleine Lang

Henning Melber und Kristin Platt (Hg.): Koloniale Vergangenheit – Postkoloniale Zukunft – Die deutsch-namibischen Beziehungen neu denken. Brandes & Apsel, Frankfurt a.M. 2022. 255 Seiten, 29,90 Euro.

392 | Dark Tourism
Cover Vergrößern
iz3w-Abonnement

Ihr habt das Heft in der Hand: abonniert oder verschenkt die iz3w!

Ihr habt das Heft in der Hand / Auswahl Cover

Derzeit hat unser Shop ein kleines Problem: nur bei einer Bestellung eines Downloads muss ein Kundenkonto angelegt werden. Bestellt in dem Fall gerne auch per Telefon 0761 74003 oder als Email info(ät)iz3w.org. Printausgaben können problemlos bestellt werden.