Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge
Kontakt Spenden Abo Newsletter
Sie sind hier: Startseite Zeitschrift Rezensionen Sachbuch

Sachbuch

Katharina Karcher: Sisters in Arms
Militanter Feminismus in Westdeutschland seit 1968. Aus dem Englischen von Gerhild Ahnert und Annemarie Künzl Snodgrass. Assoziation A, Berlin/ Hamburg 2018. 232 Seiten, 19,80 Euro
Marc Engelhardt: Ausgeschlossen
Eine Weltreise entlang Mauern, Zäunen und Abgründen. DVA, München 2018. 288 Seiten, 18 Euro
Vojin Saša Vukadinović: Freiheit ist keine Metapher
Antisemitismus, Migration, Rassismus, Religionskritik. Querverlag, Berlin 2018. 496 Seiten, 20 Euro
Noam Chomsky, C.J. Polychroniou: Zuversicht in Zeiten des Zerfalls
Warum wir trotz Terror, Trump und Turbokapitalismus optimistisch bleiben sollten. Unrast-Verlag, Münster 2018. 216 Seiten, 16 Euro
Rommel Roberts: Wie wir für die Freiheit kämpften
Ein Buch mit Augenmerk auf die stillen HeldInnen im gewaltlosen Kampf gegen die Apartheid in Südafrika.
Ulrich van der Heyden: Der Dakar-Prozess
Die erste eigehende Untersuchung über die bis dahin größte Konferenz im Prozess des friedlichen Dialogs gegen das Apartheidsregime in Südafrika 1987.
Alex Feuerherdt/ Florian Markl: Vereinte Nationen gegen Israel
In der UNO wird heute immer wieder das ideologische Repertoire des Antizionismus bemüht. Wie es dazu kommt, zeigen Feuerherdt und Markl in ihrem Buch.
Monika Krause: Das gute Projekt
Monika Krause analysiert in ihrem Buch Das gute Projekt einen Teilausschnitt des weltweiten Systems humanitärer Hilfe, und zwar die Arbeitsweise der großen westlichen nicht-staatlichen humanitären Organisationen.
William Andrews: Die japanische Rote Armee Fraktion
Nach 1968 spaltete sich die japanische Studierendenbewegung in zahlreiche konkurrierende Gruppen. Über die bekannteste und umstrittenste Gruppierung ist nun ein schmales Buch erschienen: Die japanische Rote Armee Fraktion von William Andrews.
Stephan Grigat (Hg.): Iran, Israel, Deutschland: Antisemitismus, Außenhandel und Atomprogramm
Der von Stephan Grigat herausgegebene Sammelband soll einen umfassenden Überblick über die Beziehungen zwischen Iran, Israel und Deutschland geben, ohne in die im Diskurs üblichen Verallgemeinerungen zu verfallen. Rezension von Till Schmidt.
Christiane Grefe: Global Gardening
„Und jetzt ist die Bioökonomie wieder da“, schreibt die Wissenschaftsjournalistin Christiane Grefe zu Beginn ihres Buches "Global Gardening. Bioökonomie – neuer Raubbau oder Wirtschaftsform der Zukunft?". Sie kenne das Konzept aus den 1980er Jahren.
Ta-Nehisi Coates: We Were Eight Years in Power
Acht journalistische Texte von Coates liefern eine scharfe Analyse des amerikanischen Rassimus und seiner Implikationen für Obamas Präsidentschaft.
Maria Tekülve, Theo Rauch: Alles neu, neu, neu! in Afrika
Selbstkritische Langzeitevaluation von fast vier Jahrzenten entwicklungspolitischer Projektarbeit in Sambia.
Julia Ebner: Wut
Das populärwissenschaftliche Buch verortet menschenverachtende Einstellung bei den islamistischen und rechten "Extremen" - und erteilt so der gesellschaftlichen Mitte die Absolution.
Barbara Lüdde/ Judit Vetter (Hg.): Our Piece of Punk
Unterschiedliche queer-feministische Perspektiven liefern einen Blick auf Genderrollen und Emanzipationsmöglichkeiten in der Punkszene.
Jacqueline Jones: Goddess of Anarchy
Die Biographie liefert ein umfassendes Bild der (afro-)amerikanischen Anarchistin Lucy Parson - ohne sie dabei als Göttin zu verklären.
Larissa Borkowski: Castros Erbe
Vergleichende Studie über die juristische Verwirklichung von Gleichheit im kubanischen Sozialismus.
Andrea Böhm: Das Ende der westlichen Weltordnung
Reiseberichte mit Humor, Empathie und kluger politischer Analyse zu Orten, die nicht auf den gängigen touristischen Reiserouten liegen.
Bastian Bretthauer/Susanne Lenz/Jutta Werdes (Hg.): Kambodscha
24 politische Beiträge liefern eine vielfältige Einführung in die jüngere Geschichte und Gegenwart des Landes, das sich auf dem Weg in eine Diktatur befindet.
Thomas Wagner: Die Angstmacher
Wagner sucht für sein Buch Kontakt mit den ProtagonistInnen der Neuen Rechten, um ihr ambivalentes Verhältnis zur 68-Revolution zu untersuchen - ohne ihnen dabei ein Podium zu gewähren.