Martina Backes

ist Redakteurin im iz3w und schreibt zu Tourismus, Klimakrise, Entwicklungspolitik, Agrarthemen, Ernährungs(un)sicherheit im internationalen Kontext und aus der Region Ostafrika.

Veröffentlichungen:

Filmstill aus »Call me Kuchu« (2012): David Kato und seine Mutter, Lydia Mulumba Nalongo
Filmstill aus »Call me Kuchu« (2012): David Kato und seine Mutter, Lydia Mulumba Nalongo | Foto: Katherine Fairfax Wright (2010)

»Die Gefahren folgen dir auf dem Fuß«

Mit Repression und Strafrechtsver­schärfungen geht Uganda gegen Homo­sexuelle vor. Bei wiederholten Ver­stößen droht sogar die Todes­strafe. Der Jurist Sean Shibolo Awali, Gründer der ugan­dischen Organisation TRIUMPH, hält das für ver­fassungswidrig.

Luftaufnahme der Küstengemeinde Anlo Beach in Ghana, Blick auf die teils überfluteten und zerstörten Häuser der Fischer
Klimakrise in Anlo Beach, Ghana. Zahlreiche Meerwärts gelegene Häuser wurden 2021 durch eine Sturmflut zerstört oder unbewohnbar | Foto: Coastal Management, Cape Coast

Wenn das Meer kommt

Anlo Beach ist eine von vielen Fischergemeinden an der Westafrikanischen Küste, die vom Klimawandel betroffen sind. Im November 2021 wurden Häuser von einer Sturmflut weggespült.

Erntearbeiter bearbeiten Biomasse in Indonesien
Hohe Nachfrage für Biosprit und Lebensmittel: Erntearbeiter mit Früchten der Ölpalme in Indonesien | Foto: Lucy McHugh/CIFOR CC BY-NC-ND 2.0 DEED

Landkonflikte vorprogrammiert

Die Energiewende braucht »grünen« Strom: Bio­masse ist ein begehrter Rohstoff, der häufig aus dem Globalen Süden stammt. Die Klima­bilanzen der Bio­masse sind häufig miserabel und es droht eine Ver­schärfung von Kämpfen um Land.

Graffiti zeigt Erde und spielt auf das Einhalten des 1,5 Grad Ziels an Klimakrise
Klimakrise - wichtige Kipppunkte - Wandgemälde von Extinktion Rebellion im Mai 2022 in Freiburg | Foto: bildertexte

Same procedure as every year?

Es fehlt ein Fahrplan für den Ausstieg aus fossilen Energien wie Gas, Kohle und Erdöl. Für Millionen Menschen bleibt die Klimakrise vor allem im Globalen Süden eine tödliche Gefahr. Was ist vom Klimagipfel zu erwarten?

Frauen in Militärdress und mit Gewehr bei der Ausbildung, Schwarzweißfoto von 1974
Ausbildung von Kämpferinnen in Tigray 1974 E.C. (1982) | Foto: Frauenvereinigung von Tigray.

Pioneers of Change?

In der Region Tigray scheint das Recht auf geschlechtliche Gleichberechtigung auf dem Vormarsch. Schon seit den 1960ern kämpften hier viele Frauen für die TPLF. Sexismus existiert aber weiterhin in der äthiopischen Provinz, von der fehlenden Repräsentation in politischen Gremien bis zu sexualisierter Gewalt. Die gesellschaftliche Position ehemaliger Kämpferinnen ist prekär.

Außengang - Gebäude des ehemaligen Foltergefängnisses
Ehemaliges Foltergefängnis des Pol Pot Regimes | Foto: Jean-Sien Kin | tuolsleng.gov.kh

Tourismus zu den Gedenkstätten der Gräueltaten der Roten Khmer

Über die Killing-Fields Tour zu zwei Orten, an denen das Pol Pot Regime der Roten Khmer Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen hat.

Gräberareal mit dem Hinweisschild "Please don't walk through the mass grave!"
Gräberareal mit Hinweisschild | Foto: Nick M | CC BY-NC-SA 2.0

Voyeurismus und Dark Tourism – was ist das eigentlich?

Orte, an denen Verbrechen verübt wurden oder Katastrophen eintraten, werden mehr und mehr zu touristischen Attraktionen. Was ist Dark Tourism – und warum wächst dieses Segment?

zwei Schauspieler*innen des Films in einer entspannten Szene in Nairobi
Filmstill aus dem kenianischen Spielfilm »Rafiki« | Motiv: Afrobubblegum 2019

Im Futur gedacht

»Rafiki« ist ein Durchbruch, nachdem zuvor der Film »The Stories of our Lives« eines schwul-lesbischen Künstlerkollektivs in Kenia verboten worden war.

Unsere Inhalte sind werbefrei!

Wir machen seit Jahrzehnten unabhängigen Journalismus, kollektiv und kritisch. Unsere Autor*innen schreiben ohne Honorar. Hauptamtliche Redaktion, Verwaltung und Öffentlichkeitsarbeit halten den Laden am Laufen.

iz3w unterstützen