iz3w Print­ausgaben

Pro Ausgabe Print oder Digital
je 7 €

Unsere Printzeitschrift iz3w erscheint in sechs Ausgaben pro Jahr. Hier findet ihr alle Ausgaben der iz3w seit Januar 2014, mit Inhaltsübersicht und Links auf die online lesbaren Inhalte. Ältere Ausgaben findet ihr im Archiv.

Bestellen könnt ihr hier im Shop oder formlos per E-Mail an .

Medium*

Sex sells – zwischen Akzeptanz und Stigma

Außerdem:

  • Krieg im Jemen
  • Filmische Utopien
  • Autoritarismus in Tunesien


351 | November / Dezember 2015

 

Seit einigen Jahren tobt international eine heftige Debatte um Sexarbeit, die sich zwischen den Polen von Verbot und Ächtung versus Entkriminalisierung und Entstigmatisierung bewegt. In unserem Themenschwerpunkt werfen wir einen Blick nicht nur auf die Situation von SexarbeiterInnen in Ländern des Südens, sondern auch von MigrantInnen in Europa. Welche Auswirkungen haben restriktive Gesetze auf deren Lebensumstände? Welche Forderungen erheben SexarbeiterInnen und ihre Selbstorganisationen an Politik und Gesellschaft?

Es geht uns weder um die Idealisierung von Sexarbeit noch um ihre Dämonisierung, sondern um einen möglichst unvoreingenommenen Blick auf die Lage von SexworkerInnen und deren eigene Vorstellungen, wie sie sich verbessern ließe. Denn eines der Grundprobleme der extrem polarisierten Debatte ist, dass allzu oft viktimisierend über SexarbeiterInnen gesprochen wird statt auf Augenhöhe mit ihnen.

Themen­schwerpunkt: Sexarbeit

Editorial

Sexarbeit: Eine globale Debatte
von iz3w redaktion

Prostitution versus Sexarbeit
Worum geht es in den kontroversen feministischen Debatten?
von Carolin Küppers

Vom »Dirnenberuf« zur »Sexarbeit«
Die zwiespältige Geschichte des staatlichen Umgangs mit der sexuellen Arbeit
von Sonja Dolinsek

Das Unbehagen an der Prostitution
Sexpositiv? Ja, gerne. Frauen als Konsumprodukte? Nein, danke.
von Eva Gutensohn und Katrin Dietrich

»Sexarbeit ist eine feministische Handlung«
Interview mit der queeren Sexarbeiterin Emy Fem über den Kampf gegen Stigmatisierung

Der Zwang der Verhältnisse
Der europäische Kampf gegen Frauenhandel ist ein Krieg gegen MigrantInnen
von Mary Kreutzer

»Unglückliche Gewinnerinnen der Globalisierung«
Einblicke in die Lebens- und Arbeitsverhältnisse migrantischer Sexarbeiterinnen
von Maritza Le Breton

»Prostitution ist mit Gewalt verbunden«
Die Situation von Sexarbeiterinnen im Libanon
von Anna-Theresa Bachmann

Aufmerksamkeiten für schöne Männer
Ethnosexuelle Beziehungen in Ägypten unterlaufen die Geschlechterverhältnisse
von Anna-Theresa Bachmann

 

Hefteditorial

Bitterer Beigeschmack
von iz3w redaktion

Politik und Ökonomie

Flucht I: »Losziehen kann auch sterben heißen«
In Mali organisieren sich Opfer der europäischen Abschottungspolitik
von Susanne U. Schultz

Flucht II: »Das soll Demokratie sein?«
Interview mit Alassane Dicko von der Association Malienne des Expulsés

Frauenrechte: »Es bleibt noch viel zu tun«
Gegen Gewalt gegen Frauen in Burkina Faso
von Renate Staudenmeyer und Irma Bergknecht

Myanmar: Happy Season für Mönche
In Myanmar werden muslimische Rohingya durch Buddhisten bedroht
von Dominik Müller

Kanada: Gewalt im Internat
Verbrechen an Kindern der First Nations
von Doro Wiese

Iran: »Sie trauen sich wieder«
Interview mit Ali Schirasi über die heutige iranische Studentenbewegung

Türkei: »Die unser Blut saugen«
Antisemitismus ist in der Türkei tief verankert
von Jan Keetman

Entwicklungspolitik: Das Paradox der Resilienz
Ein neues entwicklungspolitisches Modewort verhindert Ursachenbekämpfung
von Thomas Gebauer

Kultur und Debatte

Musik: Antisemitismus im »Zion Train«
Die internationale Reggae-Szene neigt zu seltsamen Ansichten
von Patrick Helber

Nachruf: Ohne Rückfahrkarte nach Venezuela
Mit Heinz R. Sonntag starb ein 68er, der zum Chávez-Kritiker wurde
von Nikolaus Werz

Comic: Kopfjäger mit Maschinengewehr
Die »Deutsche Südsee« im Comic
von Stefan Brocza und Andreas Brocza

 

Rezensionen

Mona Eltahawy: Warum hasst ihr uns so? Für die sexuelle Revolution der Frauen in der islamischen Welt

James Ferguson: Give a Man a Fish. Reflections on the New Politics of Distribution

Bernhard Jaumann: Der lange Schatten

3,00 

Zurück

Konto Deutschland


Kontoinhaberin: Aktion Dritte Welt e.V.
Bankname: GLS Bank
BLZ: 430 609 67
Konto Nr. : 791 338 7600
IBAN: DE16 4306 0967 7913 3876 00
BIC: GENODEM1GLS

Konto Schweiz


Kontoinhaberin: fijate
Kto.Nr. PC: 30-516068-6

Bei Zahlungen auf dieses Konto bitte unbedingt "iz3w" und die Rechnungsnummer/Abonummer im Verwendungszweck angeben.

Unsere Inhalte sind werbefrei!

Wir machen seit Jahrzehnten unabhängigen Journalismus, kollektiv und kritisch. Unsere Autor*innen schreiben ohne Honorar. Hauptamtliche Redaktion, Verwaltung und Öffentlichkeitsarbeit halten den Laden am Laufen.

iz3w unterstützen