Format:

Alle Beiträge zum Thema Tourismus

bestuhltes Restaurant im bayrischen Stil

Aber bitte mit Schweinshaxe

Seit 60 Jahren ist die Geschichte der Colonia Dignidad, die heute unter dem Label Villa Baviera firmiert, Teil der deutsch-chilenischen Beziehungen. Der Tourismus floriert, die Erinnerung an die Verbrechen stockt.

Cape Coast Castle in Ghana bei Sonnenaufgang

Keine Paradiesgeschichte

Die historischen Orte des Sklavenhandels sind in Ghana zahlreich erhalten. Touristisch genutzt werden wenige. Die größte Aufmerksamkeit bekommen sie von Nachfahren versklavter Menschen, die auf der Suche nach Herkunftsorten sind.

Köpfe schwarzer Menschen - künstlerisches Denkmal

Bloß keine Aufstände

Revolten marginalisierter Gruppen erfüllen eigentlich alle Merkmale, um Dark Tourism-Reiseziele zu sein. Doch sie werden nicht unter diesem Label verhandelt. Vor allem fehlen Gedenkorte für das Aufbegehren Versklavter, Kolonisierter und Indigener.

Ausstellungstafeln mit Porträts der ehemals Inhaftierten im Tuol Sleng Genozid Museum

Die Killing Fields-Tour

Die Aufarbeitung des Pol Pot-Regimes gehört zum Erbe Kambodschas. Zwei Orte, an denen die Roten Khmer systematische Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen, sind touristische Reiseziele und Gedenkstätte in einem. Passt das zusammen?

Besucherinnen im Tsunami Museum in Banda Aceh machen Erinnerungsfotos

Schiffe zu Museen

Der Tsunami schwemmte zwei Schiffe ins Landesinnere, heute sind sie Attraktion, Museum und Gedenkort. Für die einen steht die Pädagogik im Vordergrund, andere kritisieren Voyeurismus.

Unsere Inhalte sind werbefrei!

Wir machen seit Jahrzehnten unabhängigen Journalismus, kollektiv und kritisch. Unsere Autor*innen schreiben ohne Honorar. Hauptamtliche Redaktion, Verwaltung und Öffentlichkeitsarbeit halten den Laden am Laufen.

iz3w unterstützen