Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge
Kontakt Spenden Abo Newsletter
Sie sind hier: Startseite Zeitschrift Ausgaben 348 | Gesellschaftskritik im Spielfilm Editorial: Gesellschaftskritik im Spielfilm

Editorial: Gesellschaftskritik im Spielfilm

Kinofilme sind eine ungeheuer mitreißende Kunstform. Wer hat noch nicht mit Tränen in den Augen Anteil am Schicksal der Figuren auf der Leinwand genommen? Wer hat sich noch nicht schlapp gelacht über allzumenschliche Irrungen, in denen wir uns selbst erkennen können? Wer hat sich noch nicht geärgert über eine filmische Plattitüde? Selbst wer einen Film nicht gut findet, bleibt selten kalt.

Im besonderen Maße gilt dies für Spielfilme mit politischem oder gesellschaftskritischem Inhalt. Viele solcher Filme sind gelungen und vermögen es eindrücklicher als so manche Dokumentation, auf aktuelle Missstände aufmerksam zu machen oder historische Ereignisse nachzuzeichnen. Einzelne paradigmatische Filme haben zur Politisierung einer ganzen Generation beigetragen, in den USA etwa der Anti-Vietnamkriegsfilm „Apocalypse now“.

Gerade in Ländern des Globalen Südens gibt es eine beeindruckende Vielfalt kritischer Spielfilme aller Genres, vom Roadmovie bis zur Groteske. Mal sind sie explizit politisch, mal eher angedeutet und metaphorisch, um die Zensur zu umgehen oder um eindimensionale Interpretationen zu unterlaufen. Ihre Filmstile, Themen, Kameraperspektiven, Schnitttechniken, Sprachen und Schauspielkünste mögen hiesige Sehgewohnheiten bisweilen irritieren – aber das ist gut so! Die postkolonialen hybriden Formen all dieser filmgestaltenden Mittel laden zu immer neuen gegenseitigen Entdeckungsreisen ein. Spielfilme sind ein wunderbares Medium der Verständigung über gesellschaftliche Unterschiede und Süd-Nord-Bezüge hinweg.

Die AutorInnen unseres Themenschwerpunktes widmen sich mit großer cineastischer Leidenschaft Filmen, die sie in irgendeiner Weise beeindruckt haben. Ihre Begeisterung ist ansteckend. Wir haben jedenfalls größte Lust bekommen, uns baldmöglichst mal wieder mit FreundInnen zu einem Kinobesuch zu verabreden. Und dann hinterher in der Kneipe aus Herzenslust über den Film zu diskutieren.

 

die redaktion

348 | Gesellschaftskritik im Spielfilm
Cover Vergrößern