Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge
Kontakt Spenden Abo Newsletter
Sie sind hier: Startseite Zeitschrift Ausgaben 356 | Warum Menschen fliehen

356 | Warum Menschen fliehen

Eine Frage der Existenz

Wir sind hier, weil ihr unsere Länder zerstört“ – dieser Slogan von Flüchtlingsorganisationen mag nicht für alle Geflüchteten uneingeschränkt zutreffen, aber er benennt die Mitverantwortung der mächtigen Länder des Globalen Nordens. Mittels selbst oder stellvertretend geführter Kriege, durch Rüstungsexporte, Umweltzerstörung oder Ausbeutung sorgen westliche Staaten ganz erheblich mit dafür, dass viele Menschen keine Zukunft mehr am Ort ihrer Herkunft sehen. Ihre Fluchtgründe sind immer triftig, auch dann, wenn der Westen unbeteiligt ist. Denn „niemand flieht ohne Grund“, wie es ein anderer Slogan der Refugee-AktivistInnen auf den Punkt bringt.

In unserem Dossier fragen wir: Welche Fluchtursachen werden vom globalen Norden geschaffen? Wer kommuniziert in welchem Interesse welche Fluchtgründe? Und wie wird die aus dem antirassistischen Spektrum stammende Forderung „Fluchtursachen bekämpfen!“ mittlerweile von der Politik zur Abwehr von Flüchtlingen missbraucht?

HIER können Sie etwas im Heft blättern.

Der südnordfunk – die monatliche Radio-Magazinsendung des iz3w – ergänzt das Dossier mit Podcasts rund um das Thema Fluchtursachen. Nachzuhören auf iz3w.org

.

Inhaltsübersicht

Hefteditorial: Katastrophen und kernige Kerle


Dossier: Fluchtursachen


Editorial zum Dossier: Warum sie fliehen mussten

Dem Tod entkommen
Die Geschichte einer Flucht aus der DR Kongo
von Emmanuel Mbolela

Wider die Symptombekämpfung
Die Abschaffung von Fluchtursachen muss im Globalen Norden ansetzen
von Thomas Gebauer

Wer Waffen liefert, heizt Kriege an
Die deutsche Rüstungsexportpolitik treibt Menschen in die Flucht
von Dorothea Schmidt

Gute Gründe, schlechte Gründe
Worauf beruht die Unterscheidung von Flucht und Migration?
von Albert Scherr

Fluchtursache Entwicklungspolitik
Infrastrukturprojekte und Marktöffnung vertreiben Menschen
von Aram Ziai

Zum Davonlaufen
Bekämpfung von Fluchtursachen in Mali
von Katja Müller

Aktiv gegen Landgrabbing
In Mali kämpfen zwei Dörfer gegen die Vertreibung von ihren Feldern
von Olaf Bernau

Hand ab, Kopf ab
Islamismus zwingt Millionen Menschen in die Flucht
von Klaus Blees

Grenzenlos beschämend
Homophobie treibt LGBT-Personen in die Flucht
von Martina Backes

»Wir ertrinken nicht, wir kämpfen!«
Warum die Kategorie Klimaflüchtling gut gemeint, aber schlecht gedacht ist
von Angela Oels


Politik und Ökonomie

Lateinamerika:
»Der Anfang vom Ende«
Interview mit Edgardo Lander über die Krise des Sozialismus in Venezuela

Brasilianische »Laudatio sí«
von Nils Brock

Nach dem Hype: La Lucha sigue
von Britt Weyde - Langfassung im Netz

Die lateinamerikanische Paradoxie
von Gaston Kirsche
- Langfassung im Netz

Entwicklungspolitik: Großzügig? Wohltätig? Mächtig!
Der Boom der privaten Stiftungen
von Jens Martens und Karolin Seitz

Grenzregime: Offensiv und ehrgeizig
Neue Flüchtlingsdeals der EU zielen auf Steuerung der Migration
von Stefan Brocza

Refugees: Selbstorganisiert
Syrische Flüchtlinge in Griechenland
von Roxana Erath


Kultur und Debatte


Film I: Cool, visionär & kreativ
Eine neue Generation von afrikanischen Filmschaffenden
von Karl Rössel

Film II: »Brennende Fragen der Gesellschaft aufwerfen«
Interview mit Beti Ellerson über filmschaffende afrikanische Frauen (Langfassung)

Grenzregime: VisaWie?
Eine kurze Geschichte des Reisepasses
von Leonard Barlag und Aaron Scheid

 

Rezensionen

Renate Sova / Ursula Sova / Folgert Duit (Hg.): Dorthin kann ich nicht zurück: Flüchtlinge erzählen

My Escape / Meine Flucht. Dokumentarfilm

Mike Loos (Hg.): Geschichten aus dem Grandhotel und weitere Comics über Flucht

Dominic Johnson / Simone Schlindwein / Bianca Schmolze: Tatort Kongo – Prozess in Deutschland

Netzwerk entwicklungspolitischer Fachleute (Hg.): Dilemmata der Entwicklungspolitik. Geschichten aus der Praxis

Dima Zito/ Ernest Martin: Umgang mit traumatisierten Flüchtlingen. Ein Leitfaden für Fachkräfte und Ehrenamtliche

356 | Warum Menschen fliehen
Cover Vergrößern
Radio für Geflüchtete

Was Radiomachen für Geflüchtete bedeutet.

Geflüchtete wollen nicht nur Gegenstand sein oder für andere O-Töne liefern dürfen. Warum aber ist es auch in Freien Radios nicht selbstverständlich, dass sie als aktive Redaktion selber Inhalte setzen?

 

Wenn Waffen wandern.

Bedeutung des Machtwechsels in Gambia für Geflüchtete.

Zurück - Wohin? Kenia als Zufluchtsort.

Zur menschenrechtlichen Lage in Burundi.

Deutsche Overvoice: Deo Baribwegure zur Lage der burundischen Flüchtlinge.

Bisi - Alimi - Talk - LGBT - Rights - In - Nigeria.

„Homophobie lässt sich nur mit Sichtbarkeit bekämpfen“ Bisi Alimi deutsche Overvoice.

Vor Homophobie geflüchtet - Interview mit Bisi Alimi Teil 2.

Somalische Flüchtlinge in Eastleigh, Nairobi.