Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge
Kontakt Spenden Abo Newsletter
Sie sind hier: Startseite Zeitschrift Ausgaben 358 | Dschihadismus Liebe zur Gewalt

Liebe zur Gewalt

Welche Rolle spielen Frauen für den Islamischen Staat, wie leben sie in dem vom IS kontrollierten Territorium in Syrien und Irak und welche Motivation treibt Frauen aus Europa an, sich dem IS anzuschließen?

von Hannah Wettig

Die Rolle von Frauen im Islamischen Staat

Im September 2016 verhaftete die französische Polizei drei Frauen, die den Gare de Lyon in Paris in die Luft sprengen wollten. Die Ermittler gehen davon aus, dass die Terroristinnen eine Frauenzelle des »Islamischen Staats« (IS) bildeten, die aus Syrien gesteuert wurde. Der britische Telegraph zieht eine Verbindung zur Britin Sally Jones alias Umm Hussain Al-Britania. Sie war Ende 2013 ins syrische Gebiet des IS eingereist. Dort heiratete sie den IT-Spezialisten des IS, Junaid Hussain, den sie über Soziale Medien kennengelernt hatte. Die inzwischen verwitwete Sally Jones soll nun nach Aussage von RückkehrerInnen den Aufbau von militärischen Fraueneinheiten wie jene von Paris leiten.

Wenn dem so ist, wäre dies eine bemerkenswerte Entwicklung der Rolle von Frauen in salafistisch-terroristischen Organisationen. Dort wies man ihnen bisher die Rolle der sorgenden Ehefrau und Mutter zu. Allerdings zeigen sich beim IS und anderen Organisationen schon seit einigen Jahren Abweichungen von dieser Position.

Die inzwischen mit dem IS verfeindete Mutterorganisation Al-Qaida formulierte die Rolle von Frauen noch eindeutig. Al-Qaida-Führer Ayman al-Zawahri antwortete 2008 auf die Frage, ob es bei Al-Qaida Frauen gebe, mit einem klaren »Nein« und führte weiter aus: »Aber die Frauen der Mujahedeen leisten ihren heroischen Teil, indem sie sich um das Haus und die Söhne in der harten Zeit der Immigration kümmern.«(1) Allerdings nahm Al-Qaida anerkennend zur Kenntnis, dass Frauen in anderen Organisationen terroristische Akte ausführten, so zum Beispiel die »Schwarze Witwen« genannten tschetschenischen Selbstmordattentäterinnen, die 2002 bei der Geiselnahme in einem Moskauer Theater traurige Berühmtheit erlangten.

Zawahris Frau, Umayma Hassan, lobte 2009 solches Engagement in einer »Botschaft an die muslimischen Schwestern«, riet aber zur Zurückhaltung: »Es gibt viele Frauen, die Märtyrer-Operationen durchgeführt haben in Palästina, Irak und Tschetschenien, die den Feind verletzt und zurückgeschlagen haben.« Doch sei es für Frauen sehr schwierig, überhaupt zu dschihadistischen Einsätzen zu reisen, da eine Frau immer von einem Mahram, einem männlichen Verwandten, begleitet werden müsse. Deshalb riet Hassan den »Schwestern«, statt militärischer Operationen sei es besser, andere Frauen für die Sache zu werben, in Moscheen, Schulen und im Internet. »Aber unsere Hauptrolle ist es, die Mujahedeen und ihre Söhne zu umsorgen.«(2)

 

Frauen bestrafen Frauen

Im staatsähnlich entfalteten IS machte 2014 die Al-Khansa-Brigade Schlagzeilen, eine reine Frauentruppe. Die Brigadistinnen patrouillieren im Niqab und mit Kalaschnikovs auf den Straßen in den Provinzhauptstädten Mosul und Raqqa. Ihre Aufgabe ist es, Frauen zu kontrollieren und zu bestrafen, wenn etwa ihre Kleidung nicht den Vorgaben des IS entspricht oder sie ohne Mahram unterwegs sind. Zu diesem Zweck haben sie eine Peitsche dabei.

Frauen haben unter der Herrschaft des IS praktisch keinerlei Bewegungsfreiheit. Sie müssen Körper und Gesicht unter einem doppelten Umhang verstecken sowie Handschuhe und Socken tragen. Außerhalb ihrer eigenen vier Wände brauchen sie an ihrer Seite einen männlichen Verwandten, den sie nicht heiraten dürften, also Vater, Großvater, Ehemann, Bruder oder Sohn. Dieser Mahram muss sie auch begleiten, wenn sie einer Arbeit nachgehen.

Die meisten Arbeiten sind Frauen ohnehin untersagt, aber sie dürfen zum Beispiel als Ärztin oder Krankenschwester Frauen behandeln. Doch auch dann müssen sie zu jeder Zeit den Niqab tragen, was Untersuchungen und Operationen erschwert. Reguläre Schulen und Universitäten sind für Frauen geschlossen. Frauen unter 50 dürfen nicht reisen, außer aus medizinischen Gründen. Nicht einmal Einkaufen auf dem Markt oder die Nutzung der zuvor üblichen gemeinschaftlichen Backöfen ist ihnen gestattet.

Wer sich nicht an die Regeln hält, wird drakonisch bestraft. 40 Peitschenhiebe seien der Standard für »falsche« Kleidung, erzählten zwei ehemalige Mitglieder der Al-Khansa-Brigade nach ihrer Flucht in die Türkei.(3) Falsch kann ein verrutschtes Tuch sein oder das Tragen von Make-Up unter dem Niqab. Für sichtbarere Verstöße setzt die IS-Moralpolizei auch das mittelalterliche Folterinstrument des Brustbeißers ein: Eine Zange, die empfindliche Wunden reißt. Geflohene berichten, dass damit eine Frau gefoltert wurde, die ihre Handschuhe vergessen hatte, und eine andere, die ihr Kind auf einem öffentlichen Platz stillte (selbstverständlich unter ihrer Abaya).

In dieses Konzept von Frauen als möglichst unsichtbaren Wesen scheint nicht zu passen, dass Frauen mit Kalaschnikovs auf den Straßen patrouillieren, und schon gar nicht, dass diese Frauenmiliz Schrecken erregende Bilder von Milizionärinnen, die abgeschlagene Köpfe hochhalten, ins Internet schickt. Der IS kontrolliert seine Informationen genau. Seine Bild-Veröffentlichungen sind Teil der IS-Propaganda: Die Öffentlichkeit soll diese Bilder sehen, also auch die Kalaschnikov-Niqabiyas. Letztere sollen vor allem junge Frauen aus dem westlichen Ausland in das IS-Territorium locken.

 

An männliche Kämpfer verkauft

Der IS versucht Frauen aus aller Welt für seine Sache zu rekrutieren. Wer einen Staat aufbauen will, braucht dafür auch Frauen – und die Kämpfer wollen mit Frauen versorgt werden. Dafür hat der IS die Sklaverei wieder eingeführt: Jesidische Frauen und Mädchen ab 9 Jahren werden an Kämpfer verkauft. Arabische Frauen aus der lokalen Bevölkerung werden häufig gezwungen, einen IS-Kämpfer zu heiraten. Ihre Väter werden unter Druck gesetzt oder ihre Familien entschließen sich, eine Tochter zu verheiraten, um an Lebensmittel zu gelangen. Denn inzwischen ist die Versorgung in den Kriegsgebieten so schlecht, dass die lokale Bevölkerung Hunger leidet. Die IS-Funktionäre und Migranten aus dem Ausland erhalten hingegen alle Güter bevorzugt, und ausländische Kämpfer verdienen einen guten Sold.

Aber für tausende ausländische Kämpfer reicht das nicht, zumal sie weit häufiger von der Erlaubnis, mehrere Frauen zu heiraten, Gebrauch machen als sonst in islamischen Gesellschaften üblich. Darum versucht der IS gezielt, Frauen für seinen »Staat« anzuwerben. Die unterschiedlichen Zielgruppen werden dabei unterschiedlich angesprochen.

Anfang 2015 erschien erstmals ein Handbuch für Frauen. Das Dokument »Frauen im Islamischen Staat – ein Manifest und eine Fallstudie« wurde von der Medienabteilung der Al-Khansa-Brigade ins Netz geladen. Die britische Quilliam-Stiftung übersetzte den Text aus dem Arabischen und merkte an, dass das Manifest wohl bewusst nur auf Arabisch erschienen sei und vor allem Frauen aus den Golfstaaten überzeugen solle, sich dem IS anzuschließen.(4)

Eine gute Muslima, schreiben darin die Medienfrauen der Al-Khansa-Brigade, bliebe im Haus und sei glücklich, nicht auf die Straße zu müssen. Arbeit, für die man das Haus verlassen müsse, habe Gott für Frauen nicht vorgesehen. »Frauen haben dieses himmlische Geheimnis der Sesshaftigkeit, der Stille und Stabilität.« Erlaubt sei das Verlassen des Hauses nur, wenn die Frau Theologie studiere, wenn sie Ärztin oder Lehrerin sei oder dringend im Dschihad gebraucht werde. Ein solches Lebenskonzept mag für streng religiöse Golfaraberinnen unproblematisch sein, Europäerinnen scheinen hingegen auf anderes aus zu sein, wenn sie sich dem IS anschließen wollen. Zwar behauptet auch die englischsprachige Propaganda des IS nichts grundsätzlich anderes, aber sie setzt andere Akzente.

Ein halbes Dutzend IS-Frauen schreiben über ihr Leben im Islamischen Staat auf Englisch und Französisch. Sie twittern oder haben ihren eigenen Blog und schrieben auch öfters für Dabiq, das englischsprachige Monatsmagazin des IS (siehe dazu S.32). Das britische Institute for Strategic Dialogue hat 2015 eine Untersuchung über Motive und Lebenslagen westlicher Migrantinnen im IS auf Basis solcher Wortmeldungen im Internet herausgebracht.(5) Den Wissenschaftlerinnen ist bewusst, dass diese Wortmeldungen Teil von Rekrutierungsstrategien sind und daher ein geschöntes Bild zeichnen. Trotzdem lassen sich zwischen den Zeilen Rückschlüsse auf das tatsächliche Leben ziehen.

Die westlichen IS-Frauen scheinen zum Beispiel wenig vom »himmlischen Geheimnis der Sesshaftigkeit, der Stille und Stabilität« zu halten. Eine ihrer Lieblingsbeschäftigungen ist das Anschauen von Gewaltvideos. »So viele Köpfungen«, jubelt eine, sie wolle noch mehr davon. Eine andere schreibt, sie wünschte, sie könne auch mal jemandem den Kopf abschlagen. Eine Frau, die sich Umm Ubaydah nennt, schreibt: »Mein bester Freund ist meine Granate. Es ist eine amerikanische. Lol. Möge Allah mir erlauben, die Schweine-Soldaten mit ihren eigenen Waffen zu töten.«

Einige dieser schreibenden Frauen sind bei der Al-Khansa-Brigade. Sie besteht hauptsächlich aus Europäerinnen, und es scheint, dass sich mit der Möglichkeit, dort mitmachen zu können, viele Frauen in Europa locken lassen. Die meisten allerdings sollen kurz nach ihrer Ankunft heiraten. So dämpft denn auch Umm Ubaydah so manche Hoffnung auf eigene Gewaltausübung: »Das Beste, was ein Mann tun kann, ist Dschihad, und das Beste, was eine Frau tun kann, ist Kinder bekommen und sie im rechten Glauben aufzuziehen. Die vier besten Frauen im Islam sind dieser Pflicht nachgekommen. Nehmt Euch an ihnen ein Beispiel und schließt Eure Youtube-Filme über die Schwestern in Palästina.« Hier distanziert sich Umm Ubaydah also deutlich von weiblichen Selbstmordattentäterinnen.

 

Was Europäerinnen vorgegaukelt wird

Die Ambivalenz zwischen Heroisierung solcher Terroristinnen und Verteidigung der vorgesehenen Mutterrolle wird bei den westlichen IS-Frauen immer wieder deutlich. Die Art, wie Heirat und Mutterschaft propagiert werden, zeigt auch, dass einige Rekrutinnen aus Europa anderes im Sinn haben. So schreibt Umm Layth: »Ich habe das schon auf Twitter betont, die Schwestern müssen endlich aufhören, davon zu träumen, hierher zu kommen und nicht zu heiraten. Das Leben einer Migrantin ist sehr schwer. Es ist nicht wie im Westen, wo wir einfach rausgehen können und bei Walmart einkaufen und dann zurückfahren. Selbst bis jetzt müssen wir immer von einem Mahram begleitet werden.«

Zuweilen wird den Interessentinnen aus Europa aber auch etwas vorgegaukelt. So schreibt Umm Layth an anderer Stelle: »Der Militärschef in Scham (Syrien) hat gesagt, dass Frauen nicht kämpfen dürfen. Sie können aber jede Menge andere Arbeiten machen. Heute habe ich mit einem der wichtigsten Männer im Dawla (Staat) gesprochen. Er sagte, selbst wenn Du ein Unternehmen aufmachen willst, komm! Genauso wie wenn Du als Ärztin arbeiten willst oder als irgendetwas anderes, komm, und so Gott will, wird es Dir möglich sein.«

Das widerspricht eindeutig der Realität, wie inzwischen auch Rückkehrerinnen bestätigen, die es im »Islamischen Staat« nicht mehr ausgehalten haben und geflohen sind. Als größte Belastung beschreiben diese IS-Flüchtlinge allerdings nicht das Eingesperrtsein ins Haus oder die Pflicht zu heiraten, sondern die Gewalt. Viele sind schockiert, wenn sie aufgespießte Köpfe, Erschießungen oder gar Kreuzigungen sehen. Solch grausame Erfahrungen beschreibt zum Beispiel Sophie Kasiki, eine französisch-kongolesische Sozialarbeiterin, die mit ihrem vierjährigen Sohn nach Syrien ging, in ihrem Buch »Dans la nuit de Daech« (In der Nacht des IS).

Die Motivationen für Frauen, in das IS-Territorium einzuwandern, sind höchst unterschiedlich. Einige der »Schwestern« sind extrem radikalisiert, hassen alles Westliche und überschlagen sich in Verfluchungen und Morddrohungen. Andere lockt vor allem das Versprechen, Teil einer Gemeinschaft zu sein und einen »puren« religiösen Lebensstil zu führen.

Die Quilliam-Stiftung hat die Anziehungskraft des IS auf Frauen untersucht und erkennt, dass vier Motive zusammen spielen: Der IS verspricht, dass die Frauen durch die Migration ihr Leben in die eigene Hand nehmen, dass ihre Probleme in der westlichen Welt mit einem Schlag gelöst werden wenn sie nach den Gesetzen Gottes leben, dass sie am Aufbau einer gottgerechten Gesellschaft partizipieren können und dass sie ein absolut gottgefälliges Leben führen können.(6)

Die ersten beiden Versprechen appellieren an Frauen, die sich in einer Identitätskrise befinden. In der Tat suchen sich die Rekruteure des IS gezielt junge Menschen, die auf einer Sinnsuche zu sein scheinen. Bei jungen Männern sind es häufig vormalige Kleinkriminelle und Drogenkonsumenten aus den Migrantenquartieren europäischer Großstädte. Nicht so allerdings bei den Frauen. Sofern überhaupt Muster zu erkennen sind, scheinen die jungen Frauen, die dem Ruf folgen, eher besonders brav gewesen zu sein: Vorzeigeschülerinnen, mit gutem Verhältnis zu Geschwistern und Eltern, das sich aber zuletzt verschlechtert hat. Aus vielen Geschichten scheint hervor, dass der IS die normale Sinnsuche bei Teenagern ausnutzt.

 

Sprengstoffgürtel statt Brautkleid

Nur zehn bis 15 Prozent der vom IS Rekrutierten aus westlichen Ländern sind Frauen. Diese Zahlen sind seit 2014 relativ konstant. Allerdings gibt der französische Geheimdienst den Anteil für Frankreich inzwischen mit 35 Prozent an. Der IS scheint seine Anwerbung von Frauen ausgebaut zu haben. In seinem Magazin Dabiq gab es seit 2015 regelmäßig einen Artikel, der sich an Frauen richtet. In der letzten Ausgabe »Breaking the Cross« vom Juli 2016 stehen gleich zwei Artikel, die Frauen ansprechen: Der Bericht einer finnischen Konvertitin wird illustriert mit Fotos glücklicher blonder Kinder. Ein Hintergrundtext beschäftigt sich mit der »Natur« von Frau und Mann und wie diese im Westen mit Füßen getreten wird, wo die Verbrechen inzwischen »die von Sodom und Gomorra übersteigen«, da man »Marihuana, Transgenderismus, Sodomie, Pornographie, Feminismus und andere Übel« legalisiert habe.

Dazu passt, dass Sally Jones nun angeblich eine Frauen-Sektion des Anwar Al-Awlaki-Batallions aufbaut – die Einheit wurde von ihrem getöteten Ehemann gegründet, um Anschläge in Europa zu planen. Gerade die Europäerinnen scheinen wie auch die männlichen ausländischen Kämpfer von den Gewaltorgien fasziniert zu sein. Eine Ausbildung für Frauen, »die mehr Interesse an Sprengstoffgürteln als an weißen Brautkleidern, Schlössern und Möbeln« haben, bewirbt mit eben diesen Worten schon seit 2014 das Zawra-Institut des IS.(7) Das Curriculum sieht indes eher konventionell aus. Es gibt zwar Kurse für Waffenkunde, Webdesign und Soziale Medien. Aber vor allem lernen die Mädchen Nähen, Kochen und das Scharia-Recht.

Der IS passt seine Ideologie den Gegebenheiten an. Wenn es passt, wird er Koranverse und Hadithen finden, die Frauen Selbstmordanschläge empfehlen. Bisher allerdings gibt es noch eine lange Warteliste männlicher Anwärter auf den »Märtyrertod« – im Schnitt 90 Männer sprengen sich nach IS-Angaben monatlich in die Luft.(8)

 

Anmerkungen

1. Zit. nach SITE Intelligence Group: The Women of Jihad. Okt. 2000

2. ebd.

3. The Independent: Escaped Isis wives describe life in the all female Al Khansa brigade. 20.4.2015

4. Quilliam Foundation: Women in the Islamic State – A manifesto on women by the Al-Khanssaa Brigade. 2015

5. Institute for Strategic Dialogue: Becoming Mulan – Female Western Migrants to ISIS. 2015

6. Quilliam Foundation: Caliphettes: Women and the Appeal of the Islamic State. 2015

7. Haaretz: Cooking and Killing. Islamic State opens finishing school for girls. 18.10.2014

8. Amaq News Agency, zitiert nach Long War Journal

 

Hannah Wettig schreibt als Journalistin seit 20 Jahren über die arabische Welt. Sie arbeitet für die nordirakische Organisation WADI und engagiert sich bei der Initiative »Adopt a Revolution – den syrischen Frühling unterstützen«.

358 | Dschihadismus
Cover Vergrößern