Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge
Kontakt Spenden Abo Newsletter
Sie sind hier: Startseite

Startseite

Bagdads Tahrir-Platz

Die Situation im Irak ähnelt in vielem dem Arabischen Frühling. Im vergangenen Herbst entstand im Irak eine bis dahin ungekannte Protestbewegung. Sie richtet sich nicht nur gegen die unfähige eigene Regierung, sondern auch gegen die iranische Einflussnahme. Wer sind die Protagonist*innen dieser Bewegung? Was sind ihre politischen Anliegen, und wie sind ihre Erfolgsaussichten einzuschätzen? (Langfassung, nur im Netz)

Artikel von Thomas von der osten-Sacken / Foto: Hassan Majed / 12.02.2020

Hätte, hätte, Lieferkette. Wie fair ist das Fairphone?

Als das erste Fairphone 2013 auf dem Markt erschien, erregte es viel Aufmerksamkeit. Endlich ein Smartphone, das ohne Konfliktmineralien und Kinderarbeit hergestellt wurde! Doch konnte es den Anspruch einlösen, in sozialer wie in ökologischer Hinsicht fair produziert zu sein?

Artikel von Elena Kolb / Foto von Fairphone / 10.01.2020

Online-Spendentool fürs iz3w

Das iz3w geht mit der Zeit, damit es nicht mit der Zeit vergeht. Eine Arbeitsgruppe beschäftigt sich mit künftigen Formen eines iz3w-Onlinejournalismus und ein Online-Spendentool ist schon im Einsatz. Probieren Sie es aus und seien Sie erstaunt, wie schnell und unkompliziert ein Paar Euro für unabhängige Informationsarbeit gespendet sind!

Artikel Foto von Rosaly Magg, Grafik Büro Magenta / 06.12.2019

# 67 Biafra - der lange Schatten des Krieges

südnordfunk am 3. Dezember 2019 um 16 Uhr auf 102,3 MHz / Livestream rdl.de # Nicht vergessen, nicht vergeben: Sezessionskrieg Biafra # Verflechtung zwischen Missionaren, Hilfswerken und Medien # Hunger in Biafra - von der Macht der Bilder

Südnordfunk / 02.12.2019

Geschenkabos machen Freude

Hand aufs Herz. Viele denken noch darüber nach, was sie zu Weihnachten verschenken können. Wir haben da eine Idee: Ein Geschenkabo der iz3w! Befristet auf ein Jahr, mit PDF oder nur als Printabo. Das macht Freude!

Artikel Foto: Uriel Sinai/Getty Images / 17.11.2019

Trübungen im Regenbogen - 25 Jahre nach der politischen Wende

1994 waren viele SüdafrikanerInnen in Feierlaune. Die Apartheid wurde offiziell abgeschafft, Nelson Mandela als erster demokratisch gewählter Präsident vereidigt. 25 Jahre später ist die Aufbruchstimmung Enttäuschungen gewichen. Armut, Ungleichheit und Gewaltstrukturen prägen das Land weiterhin. Diese Probleme erfordern differenzierte Analysen und umfassende Gegenstrategien, wie südafrikanische ForscherInnen und AktivistInnen erläutern.

Artikel von Rita Schäfer. Foto von Shi Zhao / 18.10.2019

Karma für den Staat. In Süd(ost)asien wird Buddhismus ausschließend

In Myanmar und Sri Lanka wurden in den letzten Jahren Übergriffe gegen Minderheiten buddhistisch legitimiert. Zu den Unterstützern fremdenfeindlicher Bewegungen zählen viele Mönche. Woher kommt diese ausgrenzende Strömung im Buddhismus?

Artikel von Dagmar Hellmann-Rajanayagam / Foto von Jafor Islam / 15.10.2019

Aktuelle Ausgabe

iz3w377_Titel_sRGB.jpg

377 | Mode und Textilproduktion

ab sofort hier und formlos unter info@iz3w.org

Nächste Ausgaben (voraussichtlich):

378 | UNO am Ende? 75 Jahre UNO
379 | Rechte Gewalt
380 | Science Fiction, Utopien
381 | Antisemitismus
382 | Ernährung

 

HIER geht es zur Facebook-Seite des iz3w

 

f_logo_RGBHexBlue_512klein.jpg

iz3w zum Hören

Logo sued nord funk

Aus der Magazinsendung vom Oktober 2019:

 

haiti.jpg

 

 

Was bedeutet es, wenn einem Land der Treibstoff ausgeht, dessen Bevölkerung weitgehend arm ist? Wenn die Generatoren der Krankenhäuser ausfallen, wenn die Menschen kein Kerosin mehr zum Kochen haben und der Verkehr zum Erliegen kommt? Dieser Tage ist genau das – zum wiederholten Male – in Haiti der Fall. Die Staatskassen sind leer, die Tankstellen ebenso. Benzin und Diesel werden auf dem Schwarzmarkt für den vierfachen Preis gehandelt. Mitte September kam es zu einem Generalstreik, die Schulen blieben geschlossen.

Tausende protestieren seither auf den Straßen, sie fordern den Rücktritt des Präsidenten. Die Gründe für die sozialen Missstände im ärmsten Staat der Karibik sind indes kompliziert…  Reportage hören