Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge
Kontakt Spenden Abo Newsletter
Sie sind hier: Startseite

Startseite

Internationale Wochen gegen Rassismus vom 13.-29. März 2017 in Freiburg

respect! Das Freiburger Netzwerk für kritische Bildungsarbeit lädt im Rahmen der Internationalen Wochen gegen Rassismus auch in 2017 wieder zu zahlreichen Voträgen, Workshops, Filmen, Stadtrundgängen und Aktionen ein.

Nachricht / 07.03.2017

F**k You, Human Rights!

Der philippinische Präsident Duterte vollstreckt den Populismus. Er führt einen martialischen Krieg gegen alle, die mit Drogen in Verbindung gebracht werden. Er pöbelt gegen Rechtstaatlichkeit und demokratische Institutionen, denn er gibt vor, den Willen des Volkes unmittelbar zu verwirklichen. Die Herrschaft von Rodrigo Duterte dürfte dem Idealbild westlicher RechtspopulistInnen ziemlich nahe kommen. Doch es gibt einige philippinische Spezifika.

Artikel von Niklas Reese / 05.03.2017

Reden wäre Gold

Japan übt Stillschweigen über die Kriegsverbrechen an Zwangsprostituierten in Asien. Die Regierungen Japans und Südkoreas schlossen Ende Dezember 2015 ein Abkommen über den Umgang mit den Kriegsverbrechen an Frauen in japanischen Militärbordellen. Weil es von den Betroffenen als völlig unzureichend abgelehnt wird, kommt es zu heftigen Protesten innerhalb der südkoreanischen Gesellschaft und darüber hinaus. Das Scheitern einer angemessenen Vergangenheitspolitik ist bis in die Freiburger Stadtpolitik spürbar.

Artikel von Mira Krebs / 10.02.2017

# 33 Kasumai en Casamance - der Frieden kommt von unten

Ein Feature von Martina Backes und Anna Trautwein.

Südnordfunk / 24.01.2017

Liebe zur Gewalt

Welche Rolle spielen Frauen für den Islamischen Staat, wie leben sie in dem vom IS kontrollierten Territorium in Syrien und Irak und welche Motivation treibt Frauen aus Europa an, sich dem IS anzuschließen?

Artikel von Hannah Wettig, Foto: Filmstill aus "Tatort" / 09.01.2017

Wenn Konzerne klagen können

Wenn Staaten wie die Philippinen, Ecuador oder Rumänien transnationale Bergbaukonzerne in ökologische und soziale Schranken weisen wollen, sehen sie sich vor ein großes Problem gestellt: Verschiedene Handels- und Investitionsabkommen sichern den Konzernen die Möglichkeit zu, vor nichtstaatlichen Schiedsgerichten gegen unliebsame Auflagen zu klagen und Schadensersatz zu fordern. Entgegen anders lautenden Gerüchten trägt auch CETA zu solcher Lähmung von Umwelt- und Sozialpolitik bei.

Artikel von Michael Reckordt / 09.12.2016

Aktuelle Ausgabe

iz3w359_Titel_sRGB.jpg

359 | Rechtspopulismus

ab sofort hier und formlos unter info@iz3w.org

Nächste Ausgaben:

360 | Freie Radios ab 13.4.17
361 | Tourismus
362 | Alter!
363 | Sexualisierte Gewalt
364 | 1968 International

Termine
Film: „Die Jungs vom Bahnhof Zoo“ mit anschließender Gesprächsrunde Geschlechterrollen und Armutsökonomie 23.03.2017 19:00 - 21:30 — Roma-Büro, Ensisheimer Str. 20, Freiburg
Workshop: Wer ist WIR? – Antimuslimischer Rassismus und neosalafistische Narrative 24.03.2017 09:30 - 12:30 — Katholisches Jugendbüro, Karthäuserstr. 41, Freiburg
Vortrag: Wir Opfer – Deutschlands neu-alter Rechtspopulismus 24.03.2017 20:00 - 21:45 — White Rabbit, Leopoldring 1, Freiburg
Konzert Jaakko Laitinen & Väärä Raha + Aftershow-Party mit DJ Ango 24.03.2017 22:00 - 04:00 — White Rabbit, Leopoldring 1, Freiburg
Stadtführung: In Orte – Wie MigrantInnen Orte in Freiburg gestalten 25.03.2017 16:00 - 18:00 — Treffpunkt: Belfort-/ Ecke Wilhelmstr., Freiburg
Kommende Termine…
iz3w zum Hören

Logo sued nord funk

 

Das größte Flüchtlingslager soll geschlossen werden

Unsere Geschenkidee

geschenk_button_13.jpg

Ein Jahresabo der iz3w verschenken!