Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge
Kontakt Spenden Abo Newsletter
Sie sind hier: Startseite

Home

Toxische Männlichkeit: Ein kritischer Begriff für das Patriarchat?

Mit dem Begriff der toxischen Männlichkeit diskutiert inzwischen eine breite Öffentlichkeit über destruktive männliche Verhaltensweisen. Das Konzept bleibt jedoch individualistisch und es fehlt ihm an gesellschaftspolitischer Schärfe. Bieten sich dennoch Anknüpfungspunkte für die feministische Bewegung?

Artikel von Markus Textor / Foto:CC0 / 10.11.2021

»Männlichkeit ist ein gesellschaftlicher Skandal«

Intimität und Männlichkeit stehen häufig in einem schwierigen Verhältnis zueinander. Das hat strukturelle Ursachen, die in der Konstruktion von Männlichkeit liegen, meint Kim Posster. Er war an mehreren Versuchen der organisierten (Selbst-)Reflexion von Männlichkeit beteiligt, die er mittlerweile als gescheitert bewertet und publiziert zu Profeminismus und Männlichkeitskritik.

Artikel von Larissa Schober / Elie Fontaine Nsassoni, Sapeur seit 35 Jahren. Foto: Tariq Zaidi / 09.11.2021

»Männer von Männlichkeitsvorstellungen befreien«

Dean Peacock arbeitet für die Women’s International League for Peace and Freedom in Kapstadt. Zuvor hat er in Südafrika gemeinsam mit anderen Aktivist*innen das Sonke Gender Justice Network aufgebaut.

Artikel von Rita Schäfer / Demonstration des Men As Partners-Netzwerkes in Soweto 2005. Foto: Louise Gubb / 08.11.2021

»Die weiße puritanische Gesellschaft braucht ihren Sündenbock«

Rassismus ist keine geschlechtslose Ideologie. Was bedeutet das aber für die gelebten Realitäten Schwarzer Männer in den USA? Wo stehen homosexuelle Männer in dieser Gleichung? Und was hat das alles mit Punk zu tun? Brontez Purnell kennt all das aus erster Hand. Er ist Musiker bei der Band The Younger Lovers, Tänzer, Filmemacher und Autor mehrerer Romane. Er lebt in Oakland, Kalifornien und gibt das Zine Fag School heraus.

Artikel von Kathi King / Brontez Purnell, Foto: Paul Mpagi Sepuya / 02.11.2021

Gegenläufig statt multidirektional

Zur Debatte um postkoloniale Geschichtsbilder und die Shoa

Artikel von Jörg Später / Denkmal für die ermordeten Juden Europas, Berlin Foto: Peter Kuley CC BY-SA 3.0 / 29.10.2021

»... wie ein Gefängnis für Kinder«

Mit dem Fund von hunderten Kindergräbern auf dem Gelände ehemaliger Internate rückt das brutale Zwangssystem der Residential Schools in Kanada in den Fokus der Öffentlichkeit. Der Schweizer Historiker Manuel Menrath hat zu Kolonialismus und der Geschichte der Indianischen Nationen Kanadas geforscht.

Artikel von Larissa Schober und Clara Taxis / Manuel Menrath (mitte) mit Chief Bart Meekis (links) und Deputy-Chief Robert Kakegamic (rechts)Foto: privat / 28.10.2021

Nichts ohne ‚das Andere‘

Was ist eigentlich Männlichkeit?

Artikel von Larissa Schober / Clementine Biniakoulou, Sapeuse aus Brazzaville Foto: Tariq Zaidi / 27.10.2021

iz3w auf Social Media

facebook.png insta twitter

Aktuelle Ausgabe

iz3w_387_titel

387 | Männlichkeit

Bestellbar hier und formlos unter info@iz3w.org

Kommende Ausgaben:

388 | Rassismus
389 | Rackets und Bandenherrschaft
390 | Pakistan
391 | Dark Tourism

NEW | unser Demo Memo

iz3wdemomemo_webundfb.jpg

Hier geht es zum Shop