Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge
Spenden Abo Newsletter
Sektionen

Willkommen

beim iz3w

Die "iz3w" ist eine der wichtigsten unabhängigen Zeitschriften zu Nord-Süd-Themen im deutschsprachigen Raum. Im November 1970 erschienen die ersten "Blätter des iz3w". Mehr zur wechselvollen Geschichte des informationszentrums 3. welt finden Sie hier.

Wie viele andere politische Medien ist auch die iz3w massiv in ihrer Existenz bedroht. Durch Einsparungen und durch Spenden ist es uns gelungen, bis heute zu überleben und vor allem Spaß dabei zu haben. Wenn Sie Interesse daran haben, dass die Medienlandschaft bunt bleibt, unterstützen Sie das iz3w am sinnvollsten mit einem Abonnement. Sie werden unsere kritische und unabhängige Zeitschrift schätzen lernen.

.

Nachrichten

Projekt Imperiale Lebensweisen – Aufruf zur Mitarbeit
In diesem Fortbildungsprogramm setzt sich ein Rechercheteam intensiv mit dem Thema „Imperiale Produktions- und Lebensweisen. Ausbeutungsstrukturen im 21. Jahrhundert (I.L.A.)“ auseinander. Zuletzt soll ein Dossier für MultiplikatorInnen erstellt werden. Die I.L.A. Werkstatt wird ab April 2016 gemeinsam von Tom Kopp (Common Future) und Karin Walther (Bewegungsakademie) geleitet. Derzeit liegt ein erstes inhaltliches Konzept vor, sowie ein Aufruf zur Mitarbeit.
Jugend und Islamismus – ein Projekt des iz3w
Das Projekt beinhaltet Präventions- und Informationsarbeit in Bezug auf Jugendliche, insbesondere jene, die in Gefahr sind, sich radikalen islamistischen Strömungen anzuschließen. Die Tatsache, dass Islamismus in den Medien und in der Gesellschaft ein hochgradig umstrittenes Thema ist und die Befassung damit allzu oft in rassistische Hetze mündet, macht es umso wichtiger, eine emanzipatorische Perspektive stark zu machen.
Mein Weg vom Kongo nach Europa - jetzt auch beim iz3w erhältlich
Emmanuel Mbolela schreibt in seiner autobiografischen Erzählung über seine politische Aktivität im Kongo und die brutale Repression staatlicher Sicherheitsorgane, die ihn in die Emigration zwingt. Das im Mandelbaum-Verlag erschienene Buch kann jetzt auch beim iz3w bestellt werden.

weitere Nachrichten...

Termine

Logistik – Leidbranche der Globalisierung 15.02.2016 von 18:00 bis 21:00
Veranstaltung von ver.di Südbaden im DGB-Haus Freiburg, 15.02.2016, mit Winfried Rust (iz3w) und Thomas Sorg (ver.di) Logistik ist das Kreislaufsystem der Globalisierung. Sie ist integraler Bestandteil aller fortgeschrittenen Produktion und zeichnet sich durch überdurchschnittliches Wachstum aus. Ihre Arbeitswelt ist häufig selbst globalisiert und ein fester Bestandteil des Versuchslabors „Arbeitswelt von morgen“. Mit fairen Arbeitsbedingungen geht das nicht gerade einher – schon gar nicht für Arbeitskräfte aus Ländern des Südens.
Rassismus – War da was? 16.02.2016 von 14:00 bis 17:00
In Münster findet eine Fachtagung über pädagogisches Handeln in der Migrationsgesellschaft statt. Organisiert wird sie von verschiedenen Jugend- und Antirassismusarbeitstellen.
FROHES SCHAFFEN - Ein Film zur Senkung der Arbeitsmoral 17.02.2016 von 20:00 bis 22:00 Strandcafe, Adlerstraße 12,
Am Mittwoch, dem 17. Februar wird um 20 Uhr der Film "Frohes Schaffen" im Strandcafe (Adlerstr. 12) gezeigt, der den "Lebenssinn" von Arbeit in Zeiten der Wirtschaftskrise hinterfragt.

weitere Termine...

iz3w – zwischen Süd und Nord

Die verschiedenen Projekte des informationszentrum 3.welt bearbeiten ein weites Themenfeld, haben jedoch eine verbindende Klammer: die ungleichen Verhältnisse zwischen Süd und Nord. Historisch sind sie durch den Kolonialismus entstanden, auch Deutscher Kolonialismus war daran beteiligt. Das iz3w gibt daher den kritischen Ansätzen des Postkolonialismus breiten Raum.

In heutigen Zeiten sind es die oft widersprüchlichen Prozesse der Globalisierung, die neue Ungleichheiten hervorbringen und daher Gegenstand von Globalisierungskritik und Kapitalismuskritik sind. Auch Grüner Kapitalismus wird an den grundlegenden Strukturen der ungerechten Verteilung von Armut und Reichtum nicht viel ändern, steht zu befürchten. Ähnliches gilt für die Entwicklungspolitik, die viel versprach, aber auf punktuelle Symptombekämpfung beschränkt blieb.

Unser Bezugspunkt sind daher soziale Bewegungen und Protestbewegungen von unten, die überall auf der Welt aktiv sind. Denn von ihnen werden die sozialen und politischen Konflikte offen benannt, gleich ob es um Rassismus/Antirassismus, Homopohobie, Migration oder Menschenrechte geht. Durch antirassistische Bildung, Sensibilisierung für Genderfragen/Feminismus und Globales Lernen versuchen wir, zur Veränderung der Welt beizutragen. Die Befassung mit Tourismus und Tourismuskritik ist ein weiterer Baustein im Angebot des iz3w.

Aktuelle Ausgabe

iz3w352_Titel_sRGBklein.jpg

352 | Refugees & Selbstermächtigung

ab 21.12.2015 in vielen  Bahnhofsbuchhandlungen

ab sofort hier und formlos unter info@iz3w.org

Nächste Ausgabe

Vorschau: iz3w 353 (März/Apr. 2016, 18.02.2016)

Brasilien und Olympia

Mit der Männer-Fußball-WM 2014 (siehe iz3w 340) und der Ausrichtung der ersten Olympischen Spiele auf dem südamerikanischen Kontinent 2016 in Rio de Janeiro hat sich Brasilien die beiden größten Sportereignisse der Welt ins Land geholt. Wir nehmen das zum Anlass, uns mit Brasilien zu beschäftigen und den global-politischen Anspruch mit den sozialen Realitäten in diesem zerrissenen Land abzugleichen. Wir fangen dazu Stimmen aus Brasiliens sozialen Bewegungen ein und fragen, welchen Entwicklungen die Gesellschaft in Zeiten extremer politischer Polarisierung unterliegt.

Weitere geplante Themenschwerpunkte:

354 Ökonomie des Mülls (Mai/Juni 2016)

355 Separatismus (Juli/Aug 2016)

356 Kinder in der EZ (Sept/Okt 2016)

357 Afropolitan (Nov/Dez 2016)

358 Dschihadismus (Jan/Feb 2017)

359 Alter! (März/Apr 2017)

Audio des Monats

Ghana_EWASTE_web.jpg

Giftige Altlast, Gefahrengut oder neuer Wertstoff? Elektroschrott auf globalen Müllhalden

Der Beitrag zum Nachhören

Unsere Geschenkidee

geschenk_button_13.jpg

Ein Jahresabo der iz3w verschenken!